So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 25243
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zum 22.03.18 mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe zum 22.03.18 mit sofortiger Wirkung gekündigt. Nun würde mir ein Miserables Arbeitgeberzeugnis ausgestellt. Ich habe bereits per E-Mail den Chef sowie die Buchhaltung darauf hingewiesen, dass ich dieses Zeugnis nicht akzeptieren und ein mindestens gutes Zeugnis fordere. Ich habe bis heute keine Antwort erhalten. Bis jetzt habe ich immer gute Zeugnisse erhalten. Auch habe ich am 14.05.18 den alten AG darauf hingewiesen, dass den zugesandten Papieren die Urlaubsbescheinigung fehlt und diese bis zum 18.05.18 an meine Adresse zugeschickt werden soll.Können sie mir bitte helfen?Können sie mir ein Schreiben ausstellen, dass eventuell mehr Wirkung beim alten AG erzielt?Mit freundlichen GrüßenSandra Schöpke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben gegenüber Ihrem früheren AG einen Rechtsanspruch auf Erteilung eines wohlwollenden und wahrheitsgemäßen Arbeitszeugnisses (§ 630 BGB).

Wird das Ihnen erteilte Zeugnis diesen Vorgaben nicht gerecht, so haben Sie einen Zeugnisberichtigungsanspruch gegen Ihren ehemaligen AG!

Diesen Zeugnisberichtigungsanspruch können Sie bei anhaltender Weigerung erforderlichenfalls auch arbeitsgerichtlich durchsetzen und erzwingen.

Desgleichen ist Ihr früherer AG verpflichtet, Ihnen die Urlaubsbescheinigung auszustellen und zukommen zu lassen.

Gehen Sie nun wie folgt vor: Fordern Sie den AG schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zur Zeugnisberichtigung und zur Übersendung der Urlaubsbescheinigung auf.

Setzen Sie ihm hierzu eine letzte Frist von maximal 7-10 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der gesetzten Frist ohne weiteres Klage zum Arbeitsgericht erheben werden.

Verbinden Sie dieses mit dem Hinweis, dass der AG die hiermit verbundenen Kosten eines Rechtsstreits zu tragen haben wird!

Geben Sie bitte abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Wo gebe ich die Bewertung ab?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Klicken Sie bitte hierzu auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne).

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Gibt es (technische) Probleme mit der Abgabe der Bewertung?

Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Kundendienst informieren kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Wie beantrage ich das beim Amtsgericht? Geht das auch online?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Nein, es war nur mein Handy was nicht richtig funktioniert hat.

Nein, das geht online nicht: Sie müssen sich zu der Geschäftsstelle des örtlichen Arbeitsgerichts begeben. Dort schildern Sie den Sachverhalt ausführlich, und geben Ihre Anträge zu Protokoll. Die Mitarbeiter des Gerichts werden Ihnen hierbei behilflich sein. Einen RA benötigen Sie hierzu nicht - Sie können die Klage selbst erheben.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank

Sehr gern!