So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 8435
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich befinde mich in folgender Situation und würde mich gerne

Kundenfrage

Ich befinde mich in folgender Situation und würde mich gerne dazu beraten lassen, ob eine rechtliche Vorgehensweise hier Sinn machen würde.
Ich befinde mich im letzten Semester meines Studienganges und kurz vor meinem Abschluss „Bachelor of Arts Grafik Design“ an der privaten Hochschule Mediendesign. Ich bin seit Oktober 2015 eingeschrieben und zahle Monatlich 700 € um von der Hochschule ausgebildet zu werden. Leider kam es dazu, dass ich in einer Prüfung einen Drittversuch hatte. Diese Prüfung fand am 2.05.2018 statt.
Ich war bereits seit längerer Zeit krank und in Behandlung und mein Zustand hatte sich am Abend des 1.05 sehr stark verschlechtert. Es bestand Verdacht auf eine
Lungenentzündung. Am 2.05.2018 lag ich krank im Bett und habe mich so schwach
gefühlt, dass ich nicht mal vom Bett aufstehen konnte. Ich habe keinerlei Verbindung zur Außenwelt aufgebaut und so auch mein Telefon, Computer etc. nicht kontrolliert.
Mein Mann hat im Internet gelesen, dass ein originales Ärztliches Attest vorliegen muss um die Prüfung zu Entschuldigen und das die Fristen an den Unis zwischen 3-10 Tagen wären. So beschlossen wir, dass ich das Attest sobald ich mich besser fühlen würde, bei der Hochschule vorbeibringen/schicken würde. Außerdem verschickte mein Mann am 02.05. einen Brief mit der Erklärung meines Krankheitsfalls.
Leider ging es mir bereits seit einiger Zeit so schlecht, dass ich noch den Rest der Woche schwach und zerschlagen war. Als es mir am Montag wieder etwas besser ging, kontaktierte ich das Prüfungsamt um das Attest über meine „Prüfungsunfähigkeit“ vorbei zu bringen. Plötzlich hieß es, dass eine Frist von 3 Werktagen bereits verstrichen worden ist und ich bereits von der Hochschule exmatrikuliert worden bin. Der Brief meines Mannes ist nicht angekommen und somit gilt die Prüfung als versäumt und Fehlgeschlagen. Die Prüfungsunfähigkeit habe ich trotzdem am Dienstag nachgereicht.
Auf alle meine Versuche zu erklären, dass ich krank war wurde ich abgewiesen und das Prüfungsamt beruft sich auf die interne Prüfungsordnung in der geschrieben steht, dass man im Krankheitsfall sich „unverzüglich“ beim Prüfungsamt melden müsste uns somit die Abmeldungsfirst abgelaufen ist.
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie können gegen die Exmatrikulation Rechtsmittel erheben. Weiter können Sie verlangen, dass Ihnen nochmals ein Prüfungsversuch eingeräumt wird.

Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass die Hochschule dies ohne Rechtsstreit gewähren wird. Denn prinzipiell ist die Hochschule in einer stärkereren Rechtsposition.

Hochschulintern gilt die Prüfungsordnung. D. h. hieran hat sich jeder Studierende zu halten.

Nur wenn Sie nachweisen können, dass es Ihnen unmöglich war, innerhalb der vorgeschriebenen Frist ein ärztliches Attest vorzulegen, kann ein Vorgehen hiergegen hinreichend Aussicht auf Erfolg haben. Die Beweishürde hierfür ist hoch.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-