So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 24432
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo zusammen. Mir wurde nach Beendigung des

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen. Mir wurde nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Werkzeug und Arbeitskleidung von meinem letzten Lohn abgezogen. Wobei es sich um einen gebrauchten Schweißhelm (€400) und Arbeitsschuhe (€75) handelte. Ich hatte persönlich, bei meinem letzten Treffen mit dem ehemaligen Arbeitgeber, darum gebeten den Schweißhelm zurückzunehmen, wurde jedoch gebeten, diesen, aus Zeitmangel, bei einen nächste Treffen zurückzugeben. Ich habe jetzt, 2 Monate nach meiner Kündigung die Abzüge auf meiner Abrechnung bemerkt und habe den Schweißhelm per Post an den Arbeitgeber zurück gesandt, da ich seit dem letzten Treffen nichts weiter gehört hatte. Ich habe heute per eMail erfahren, dass er die Rückgabe nicht mehr akzeptiert und auch keine Erstattung der Abzüge vornehmen wird. Ist dies Rechtlich in Ordnung oder habe ich eventuell eine. Anspruch auf Erstattung? Der Schweißhelm war zudem gebraucht, ist von mir unbenutzt geblieben da ich einen eigenen hatte und mir wurde der Neuwert in Rechnung gestellt.
Vielen Dank,
Till

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Lohnabzug ist nicht rechtens, und Sie haben gegen Ihren früheren AG Anspruch auf Erstattung!

Sofern Sie selbst anlässlich der Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Rückgabe des Helmes angeboten haben, und sofern Ihr AG diesen aus Zeitmangel nicht entgegengenommen hat, war er nicht berechtigt, den Helm von Ihrem Lohn in Abzug zu bringen.

Er hätte dann vielmehr mit Ihnen Verbindung aufnehmen müssen, um eine anderweitige Übergabe des Helmes mit Ihnen zu vereinbaren.

Da Ihr AG auch dieses unterlassen hat, waren Sie Ihrerseites berechtigt, den Helm postalisch an Ihren AG zu senden.

Ihr AG kann die Rückgabe des Helmes und die Ihnen zustehende Erstattung auch nicht verweigern: Fordern Sie diesen schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zu umgehender Erstattung auf.

Setzen Sie ihm hierzu eine Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie zugleich an, dass Sie nach Ablauf der gesetzten Frist Ihren Erstattungsanspruch auf dem Rechtsweg durchsetzen werden!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort auf meine Anfrage. Ist die Zeit die seid der Beendigung des Arbeitsverhältnisses vergangen ist von Bedeutung? Ich habe zum Ende Februar gekündigt und meine Anfrage und Rücksendung des Helmes waren Anfang dieser Woche. Dies geschah weil ich auf den Kontakt des Arbeitgebers gewartet habe. Und ist die in Rechnungsstellung der Arbeitsschuhe zulässig? Die habe ich ja schliesslich für die Arbeit tragen müssen...Vielen Dank nochmal,Till

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie können selbstverständlich auch die Erstattung für die Arbeitsschuhe von Ihrem früheren AG einfordern.

Ihr Erstattungsanspruch unterliegt der 3-jährigen Verjährung aus § 195 BGB - ist also noch nicht verjährt. Selbst wenn Ihr Arbeitsvertrag Ausschlussfristen enthält, so wäre noch keine Verjährung eingetreten, denn diese liegen in der Regel bei sechs Monaten nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Hallo Herr Huettemann,Ich danke ***** ***** für Ihre kompetente und spontane Beratung.Ich habe folgenden Brief verfasst und wenn dieser formell akzeptabel ist, würde ich diesen Morgen via Einschreiben versenden.Till Selting
Bergerfeld 10
52511 Geilenklirchen
0176/36671846
***@******.***29 April 2018
TSN Anlagentechnik
Torsten Kaspers
Herthastraße 50
50969 KölnSehr geehrter Herr Kaspers,
ich komme auf Ihre Email vom 24. April zurück, in dem Sie versucht haben, die Abzüge von insgesamt EUR475 von meiner Lohnabrechnung zu rechtfertigen.
Die Abzüge waren, laut der Abrechnung, für Werkzeuge und Arbeitskleidung.
Sie haben bei unserem letzten Treffen, am 6. Februar, darauf verwiesen, sich mit mir bezüglich einer Übergabe der Werkzeuge (Schweißhelm) in Verbindung zu setzen. Dieses ist jedoch nicht von Ihnen vorgenommen worden. Das Angebot meinerseits die Werkzeuge bei unserem Treffen am 6. Februar entgegenzunehmen, haben Sie aus Zeitmangel abgewiesen und auf einen alternativen Übergabetermin verwiesen. Die Werkzeuge, die ich von Ihnen erhalten habe, wurden Ihnen am 23. April postalisch zugesandt.
Arbeitskleidung die ich von Ihnen erhalten habe, ist pflichtgemäß bei der Arbeit bei bei Waggonwerk Brühl getragen worden und dementsprechend während der Arbeit dort verschlissen. Deshalb konnten diese auch nicht zurückgegeben werden und sind deshalb auch nicht in Rechnung zu stellen.
Des Weiteren haben Sie mich nicht über anfallende Fristen, welche die Rückgabe der Werkzeuge und Arbeitskleidung betreffen, informiert. Fristen für Erstattung der oben genannten Abzüge sind nicht verstrichen.
Mit diesen Schreiben informiere ich Sie, dass ich mit den Abzügen nicht einverstanden bin und diese als nicht rechtmäßig ansehe. Ich fordere deshalb hiermit eine volle Erstattung dieser Abzüge binnen 14 Tagen nach erhalten dieses Briefes. Weiter informiere ich Sie, dass ich nach Ablauf dieser Frist, den Erstattungsanspruch auf dem Rechtsweg durchsetzen werde!Mit freundlichen Grüßen,Till Selting

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Das Anschreiben ist Ihnen ausnehmend gut gelungen - aus anwaltlicher Sicht ist dem nichts hinzuzufügen.

Sie können das Schreiben so zur Versendung bringen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt