So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18057
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich habe potentiell die Chance meinen Arbeitgeber zu

Kundenfrage

ich habe potentiell die Chance meinen Arbeitgeber zu wechseln auf eine Stelle die 150 km näher zu meinem Wohnort ist, als die aktuelle.
Nun ist es so, dass ich nach dem „TV Ärzte“ im Paragraph 14-16 Kündigungsfristen habe. Allerdings hat mein Arbeitgeber eine Sonderklausel eingebaut, die besagt, dass auch wenn ich weniger als ein Jahr in meiner aktuellen Stelle tätig bin, die Kündigungsfrist bis zu 6 Monate beträgt:

„mindestens 3 Monate zum Quartalsende“

Das heißt, wenn ich heute kündigen würde, ich erst zum 01.10.18 die Stelle wechseln kann.
Nun würde ich zum einen gerne wissen, ob das zulässig ist? Zum anderen gibt es laute den o.g. Paragraphen die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung, wodurch diese lange Zeit nicht eingehalten werden muss. Meine Frage ist nun, ob eine Nichteinhaltung des Arbeitsschutzgesetz ein außerordentlicher Kündigungsgrund ist als Arbeitnehmer? Mir ist nämlich bekannt, dass min Rahmen der ärztlich Dienste 24 Stunden nicht überschritten werden dürfen. Bei mir ist es jedoch so, dass ich unter der Woche an Tagen mit Bereitschaftsdienst fest 26 Stunden arbeite und von Freitag auf Samstag sogar 29 Stunden.

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für die freundliche Anfrage. Nach Paragraph 622 BGB darf die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer nicht länger als die jenige für den Arbeitgeber sein.

Wenn also der Arbeitgeber nicht gleichfalls diese sechs Monate hat, dann wäre diese Kündigungsfrist unzulässig.

Um fristlos kündigen zu können benötigen Sie einen wichtigen Grund.

Die nicht Einhaltung von Arbeitnehmerschutzgesetz and sind wichtige Gründe.

Eine fristlose Kündigung hätte zur Voraussetzung, dass sie die Zustände zunächst einmal anmahnen, und so ihren Arbeitgeber ab mahnen.

Eine Abmahnung beinhaltet , diese Androhung, bei wiederholtem Verstoß Konsequenzen zu ziehen, und zwar die Kündigung

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte fragen Sie sehr gerne nach

Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich Sie höflich um positive Bewertung vielen Dank

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Kann ich noch weiterhelfen ?

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchende, Sie haben eine Antwort von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht bekommen. Darf ich höflich fragen, was einer positiven Bewertung und damit Bezahlung deiner Arbeit entgegen steht? Vielen Dank

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer