So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28677
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Meinem Mann wurde 2016 das

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren
Meinem Mann wurde im Juni 2016 das Dienstfahrzeug vor unserer Haustür aufgebrochen (von Sonntag auf Montagnacht) dabei wurden Maschinen im Wert von knapp 6700€ (Neupreis bei Kauf) gestohlen. Im Juli hat mein Mann eine Rechnung von seinem Arbeitgeber bekommen für die Neuanschaffung der Maschine 6700€ die er komplett bezahlen soll. In der Firma soll es einen Aushang gegeben haben das keine Maschinen im Auto bleiben sollen diesen musste er aber nie Unterschreiben. er hat es dieses einmal vergessen .Es wird jetzt seit August 2016 monatlich 200€ von seinem Gehalt einbehalten die 200 Euro werden aber auf den Lohnzettel nicht aufgeführt. Auf dem Lohnzettel steht nur Abschlag 700€ und 500€ werden nur überwiesen.( er bekommt 2 mal im Monat Geld deswegen gibt es einen Abschlag) Da er damals Angst um seine Arbeit hatte, hat er einen Zettel unterschrieben, dass er zahlt. Er hat jetzt von sich aus gekündigt und nun möchte die Firma immer noch 3000€ haben
Unsere Frage ist ob es rechtens ist das er die komplette Summe zahlen muss da er ja nicht grobfahrlässig gehandelt hat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, das ist nicht in Ordnung. Der Arbeitgeber muss sich die Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung entgegen halten lassen. Danach haftet Ihr Mann nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit voll. Ansonsten, bei einfacher fahrlässigkeit haftet Ihr Mann nur anteilig. Als obergrenze können Sie etwa ein Monatsgehalt ansehen. Wenn Ihr Mann nun 3700 EUR berits gezahlt hat, dann sollte er seinen Haftungsanteil damit vollständig erfüllt haben.

Insoweit sind keine weiteren Zahlungen geschuldet. Ob er aufgrund des Zettels noch etwas schuldet hängt vom genauen Wortlauf ab. In der Regel wird aber nicht davon auszugehen sein, dass er aufgrund des Zettels (Schuldanerkenntnis) mehr zahlen muss als arbeitsrechtlich vorgesehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Was wäre grobe Fahrlässigkeit?

Sehr geehrter Ratsuchender,

grob fahrlässig wäre es zum Beispiel wenn Ihr Mann das Fahrzeug nicht verschlossen hätte

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.