So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18042
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, einer meiner Arbeitnehmer ist

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, einer meiner Arbeitnehmer ist seit ca. 12 Wochen wegen einer Schulteroperation krankgeschrieben. Während dieser Zeit hat er einen Termin für Anfang Juni für eine weitere Operation diesmal an seiner Hand vereinbart. Desweiteren hat er bei der letzten Lohnzahlung ,als ich ihn fragte ob er denn auch noch mal arbeiten kommt, gesagt das er erst mal abwartet was denn der Lungenarzt sagt. Verstehen Sie mich nicht falsch, wenn er krank ist soll er zu Hause bleiben ,aber ich vermute er lässt sich kurz vor der nächsten OP gesundschreiben, um dann wieder 6 Wochen Krankengeld abzufassen. Kann ich mich auf das Urteil BAG 16/263 und LAG Köln 15.11.2016 12Sa 453/16 AU bei Folgebescheinigung über andere Krankheiten, bei erneuter Erstbescheinigung muss der AN beweisen das er zw. den verschiedenen Erkrankungen arbeitsfähig war, berufen und kein Krankengeld zahlen ? Bei den Urteilen ging es immer um einen sehr kurzen Zeitraum zw. den Krankheiten, also Freitag gesund Montag krank. Wie ist es wenn er eine Woche „ gesund „ ist? Bei seiner Tätigkeiten ist seine Hand zwingend erforderlich, Schulter auch. Mit freundlichen Grüßen Margit Huhn.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage.

Bitte einen Augenblich Geduld, Sie bekommen sofort eine Antwort

Sehe geehrter Ratsuchender,

nach dem Urteil trifft den AN die Darlegungs- und Beweislast, und zwar auch für Begin und Ende der Arbeitsunfähigkeit .

Das Risiko dass man nicht mehr feststellen kann, ob die neue Erkrankung eingetreten ist während der AN noich arbeitsfähig war, sich also alte und neue Erkrankung übrlappen trägt danach der Arbeitnehmer

Wenn also die alte Erkrankung noch vorhanden war, während die neue Erkrankung eintrat dann leigt keine Folegerkrankung vor.

Verdächtig iat hier natürlich, wenn ein sehr kurzer Zeitraum zwischen den Erkrankungen liegt.

dann ist wenig wahrscheinlich, dass der Arbeitnehmer in der Zwischenzeit erneut gesundet ist

Ja, Sie können sich daher auf dieses Urteil berufen

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrte Frau Schiessl, heißt es in Ihrer Antwort „noch nicht“?arbeitsfähig (noich). Folgeerkrankung im Sinne von neuer Erkrankung wegen der Hand.? Bitte um Präzisierung. Danke

Verzeihung, das heißt noch nicht arbeitsfhig, also noch unter der alten Erkrankung leidend

Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.