So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Roland Hoheisel...
Roland Hoheisel-Gruler
Roland Hoheisel-Gruler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 905
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Systemischer Berater Fachanwalt für Familienrecht
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Roland Hoheisel-Gruler ist jetzt online.

Der 1. Vorstand entlässt einen Mitarbeiter mit nichtigem

Diese Antwort wurde bewertet:

Der 1. Vorstand entlässt einen Mitarbeiter mit nichtigem Grund.
Kann der 2. Vorstand den Mitarbeiter wieder einstellen?( 1 ) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus:
● Erste(r) Vorsitzende(r)
● Zweite(r) Vorsitzende(r)
● Kassier(in)Jede dieser drei Personen ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenver-
hältnis sind der Zweite Vorsitzende und der Kassier dem Verein gegenüber
verpflichtet, das Vorstandsamt nur bei Verhinderung des Ersten Vorsitzen-
den (der Kassier weiter nur bei Verhinderung des Zweiten Vorsitzenden)
auszuüben

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage: Die Entlassung verfügt der 1. Vorsitzende in seiner Eigenschaft als Vertreter. Weil der 2. Vorsitzende im Innenverhältnis nur Verhinderungsstellvertreter ist, könnte folgendes passieren:

Wegen der Einzelvertretungsbefugnis kann der 2. Vorsitzende den Mitarbeiter wieder einstellen. Die Wiedereinstellung wäre gegenüber dem Mitarbeiter also wirksam. Weil der 2. Vorsitzende aber seine Befugnis aus dem Innenverhältnis überschritten hat, macht er sich ersatzpflichtig für den daraus entstandenen Schaden.

Dieser beläuft sich nach vorsichtiger Schätzung auf die wegen der Einstellung zu bezahlenden Gehöälter und Sozialversicherungsbeiträge, Unfallversicherung etc. zusätzliche Kosten der Rechtsverfolgung im Wege der neuerlichen Kündigung, Ausgleich aller hieraus entstehenden Nachteile.

Dessen ungeachtet würde der 1. Vorsitzende sofort die nächste Kündigung aussprechen.

Die Angelegenheit wäre vielmehr im Rahmen der Mitgliederversammlung zu diskutieren und die Folgen entsprechend dort zu bewerten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Roland Hoheisel-Gruler und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.