So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 29115
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit 11,5 Jahren bei einer Leiharbeitsfirma, welche

Kundenfrage

ich bin seit 11,5 Jahren bei einer Leiharbeitsfirma, welche mich durchgehend an Airbus ausgeliehen hat. Aufgrund des Gesetztes zur Befristung von Leiharbeit werden alle Leiharbeiter bis Ende März entlassen.

Ich arbeite in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, bin 50Jahre alt und habe nun einen Aufhebungsvertrag vorgelegt bekommen, welcher eine Abfindung von 69000€ vorsieht, welchen ich geneigt bin, anzunehmen. Der Passus: "..zur Vermeidung einer ansonsten unumgänglichen betriebsbedingten Kündigung mit Ablauf des 31.05.2018 ist darin enthalten.

Meine Frage ist nun, der Termin ist doch zu früh, da ich ja 3 Monate vorher das Arbeitsamt informieren muss, oder? Gibt es eine gesetzliche Berechnung für die Formel? Vor 3 Jahren wurde mir das Angebot schonmal unterbreitet, mit den gleichen Zahlen, ich möchte das Angebot nach oben oben treiben mit den nun 11 Jahren statt 8 Jahren Betriebszugehörigkeit, oder sollte ich das generell nicht machen, weil ich etwas übersehe? Die Kündigungsfrist beträgt wohl 3 Monate.

Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage,

Wenn die für Sie gültige Kündigungsfrist mit der Abfindungsvereinbarung nicht eingehalten wird, dann kann dies zru Folge haben, dass Sie seitens des Arbeitsamts eine Sperre von 12 Wochen erhalten.

Eine allgemeinverbindliche Formel für die Höhe der Abfindung gibt es leider nicht. In der Praxis hat sich die Faustformel eingebürgert, dass Sie pro Beschäftigungsjahr 1/2 Bruttomonatsgehalt veranschlagen sollten. Wenn Sie eine Abfindungsvereinbarung unterzeichnen, dann sollten Sie daraif achten, dass Sie wirklich alle Problempunkte erledigt haben:

(Offener Urlaub, Gratifikationen, Arbeitszeugnis, Freistellung )

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?