So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17405
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, Mein nicht leiblicher Sohn ist 20

Kundenfrage

Sehr geehrte Anwälte,
Mein nicht leiblicher Sohn ist 20 Jahre und hat eine schulische Ausbildung als gstaltungstechnischer Assistent erfolgreich beendet. Er ist nicht von mir adoptiert.
Der leibliche Vater kommt seinen Unterhaltspflichten nur bedingt in Höhe von 60 Euro nach.
Nach ca. 30 erfolglosen Bewerbungen in diesem Berufszweig bewarb er sich als Autoverkäfer und hatte Glück. Auch die Wohnungssuche in der Nähe seiner Ausbildungfirma war erfolgreich. Er muß nur 50 Km hin und zurück zur Firma fahren.
Er bekommt 405 Euro Ausbildungsgehalt. Die Wohnungwarmsmiete beträgt 298 Euro monatlich.
Die Energiekosten belaufen sich auf 80 Euro.
Nach erfolgreicher Absolvierubg seiner Ausbildung hat sehr gute Chancen auf eine Festanstellung.
Nach Beantragung von BAB folgte die Ablehnung der Arbeitsagentur Frankfurt / Oder, mit der Begründung das unserer Sohn ehemalige Bewerbungsbemühungen vorlegen müsse.
Danach erfolgte der Widerspruch bei vor genannter Arbeitsagentur.
Der Widerspruch wurde zurückgewiesen von der Widerspruchstelle in Cotbus.
Wie sollen wir uns jetzt verhalten.
Wenn unserer Sohn keine stattlichen Zuschüsse bekommt, muß er um den Verlust seiner Ausbildung fürchten in der derzeit sehr erfolgreich arbeitet.
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gegen den ablehnenden Widerspruchsbescheid kann man binnen Monatsfrist Klage zum Sozialgericht erheben.

Wenn sich die Ablehnung der Bewilligung der beantragten Leistungen nach dem BAB nur auf die Bewerbungsbemühungen stützt, kann dies allein schon rechtswidrig sein.