So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7428
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit dem 18.01.2017 wegen einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin seit dem 18.01.2017 wegen einer Krebserkrankung krank geschrieben. Zu meinem alten Arbeitgeber möchte ich nicht zurück. Ich habe auch etwas neues in Aussicht. Darf ich wärend meiner Krankheit überhaupt kündigen und darf der zukünftige Arbeitgeber dann die Wiedereingliederung, also das so genannte Hamburger Modell, nutzen.
Muss mei Alter Arbeitgeber mir trotz meiner eigenen Kündigung meinen Urlaub für 2017 und anteilmäßig für 2018 auszahlen?
Mit freundlichen Grüßen
Ramona

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Natürlich ist eine Kündigung auch während der Krankschreibung möglich. Auch hier natürlich immer unter Einhaltung der Kündigungsfrist. Da das "alte" Arbeitsverhältnis durch Kündigung enden würde, müsste der aufgelaufene und nicht mehr nehmbare Urlaub ausgezahlt werden.

Eine Wiedereingliederung beim neuen Arbeitgeber ist - wenn dieser zustimmt - auch unproblematisch möglich.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, teilen Sie dies bitte mit.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für ihre Antwort. Das hilft mir gut weiter. Aber da mein alter Arbeitgeber sich mit Sicherheit gegen die Auszahlung meines Urlaubs sträuben wird hätte ich gern gewusst auf welche Paragraphen ich mich da berufen kann. Außerdem hab ich seit Oktober 17 aufgrund meiner Erkrankung einen Schwerbehindertenaus von 50 %, demzufolge auch zusätzlichen Urlaubsanspruch. Muss mein Chef mir diesen auch mit ausgezahlten, auch wenn ich selber kündig?
Muss ich den Arbeitgeberwechsel auch meiner Krankenkasse melden und muss diese dem zustimmen bzw kann sie dem widersprechen?
Was passiert wenn der neue Arbeitgeber mich nach der Probezeit nicht übernimmt. Bekomme ich dann wegen meiner eigenen Kündigung eine Sperre beim Arbeitsamt?
Vielen Dank ***** ***** für ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Ramona

Sehr geehrte Fragestellerin,

unverfallbar ist nur der gesetzliche Mindesturlaub. Dies und die Auszahlungspflicht ergibt sich aus Urteil EUGH vom 22.11.2011, AZ: C-214/10;BAG Urteil vom 19.06.2012, AZ: 9 AZR 652/10.

Die Krankenkasse hat bei einem Wechsel kein Mitspracherecht.

Eine Sperre wäre möglich, wenn mit eine Nichtübernahme zu rechnen war.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

kann ich noch etwas für Sie tun ? Falls nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.