So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7770
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich bin selbständiger Psychologischer Psychotherapeut mit

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin selbständiger Psychologischer Psychotherapeut mit ganzem Kassensitz. Demnächst reduziere ich meine Praxistätigkeit und beginne eine 50% Stelle als leitender Psychologe in einer Psychosomatischen Klinik. Der künftige Arbeitgeber fordert mich auf, bei ihm um die Genehmigung meiner "Nebentätigkeit" (=Praxis) nachzusuchen (ich gehe davon aus, dass sie "bewilligt" werden würde). ABER und hier die Frage: muss mir der Arbeitgeber meine reduzierte Praxistätigkeit "genehmigen". Sie tangiert meine 50%-Stelle (Mo. bis Mi. mittag) zeitliich in keiner Weise, da ich die Praxis Do. und Fr. weiterführen werde. Reicht da nicht, dass ich diese zusätzliche Tätigkeit "anzeige"? mfG., ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nebentätigkeiten müssen vom Hauptarbeitgeber nicht genehmigt werden. Der Arbeitnehmer ist jedoch verpflichtet, eine geplante Nebentätigkeit vor Aufnahme anzuzeigen, wenn dies die Interessen des Arbeitgebers tangieren kann.

In Ihrem Fall würde somit eine Anzeige ausreichen.

Problematisch ist eine Nebentätigkeit jedoch aus arbeitsrechtlicher Sicht dann, wenn diese auf dem gleichen Tätigkeitsfeld wie die Tätigkeit beim Arbeitgeber erfolgt und ggf. sogar eine Konkurrenz zum Arbeitgeber darstellt. In diesem Fall hätte eine Genehmigung zu erfolgen.

Sinnvoll wäre hier eine einvernehmliche vertragliche Regelung mit dem AG.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.