So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich hatte in Mexiko einen Arbeitsunfall: Innen Blutung,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte in Mexiko einen Arbeitsunfall: Innen Blutung, Leberriss, Darrius, Rippen Frakturen... Bin für 3 Monate krank geschrieben, steht mir Schmerzgeld zurecht oder nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider ist nach § 104 I S. 1 SGB VII die Haftung Ihres Arbeitgebers bei einem Arbeitsunfall ausgeschlossen. Das bedeutet, Sie haben keinerlei Schmerzensgeldanspruch, sofern es sich hier um einen Arbeitsunfall handelt.

Die Haftungsfreistellung gilt grundsätzlich auch dann, wenn Sie im Ausland für Ihren Arbeitgeber tätig werden.

Eine Ausnahme von diesem Haftungsausschluss besteht allerdings dann, wenn dem Arbeitgeber den Arbeitsunfall vorsätzlich herbeigeführt hat. In diesem Falle haben Sie selbstverständlich einen Schmerzensgeldanspruch.

Ansonsten ist, sofern es sich bei einem Arbeitsunfall handelt die Zahlung eines Schmerzensgeldes auch bei einer solch schweren Verletzung leider ausgeschlossen.

Hinter dem vollständigen Ausschluss des Körperschadens (einschließlich Schmerzensgeld) steht die Überlegung des Gesetzgebers, dass der geschädigte Arbeitnehmer ja über die gesetzliche Unfallversicherung Ausgleichsleistungen erhält, wofür die Arbeitgeber ja in ihrer Gesamtheit alleine aufkommen (Finanzierungsargument) und Rechtsstreitigkeiten im Betrieb aus Anlass eines Arbeitsunfalls möglichst vermieden werden sollen (Friedensargument) ((NZA-RR 2016, 230)

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Eine Ausnahme von diesem Haftungsausschluss besteht allerdings dann, wenn dem Arbeitgeber den Arbeitsunfall vorsätzlich herbeigeführt hat. In diesem Falle haben Sie selbstverständlich einen Schmerzensgeldanspruch... Was meinen Sie damit

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Der Arbeitgeber muss Ihnen dann ein Schmerzensgeld zahlen, wenn der Unfall kein bloßes Unglück war, sondern wenn der Arbeitgeber Sie verletzen wollte (Beispiel. Es komm zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Streit, der Arbeitgeber schlägt den Arbeitnehmer nieder. Der Arbeitnehmer wird dabei verletzt. Hier wäre Schmerzensgeld zu zahlen).

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Danke für die schnelle und ausführliche Antwort, meine Frage war allgemein gestellt, ich meine nicht den Arbeitgeber sondern auch ob VBG was zahlt...? Ob es mir allgemein was steht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein auch von der Berufsgenossenschaft erhalten Sie kein Schmerzensgeld. Die Genossenschaft übernimmt die Kosten einer erforderlichen Heilbehandlung oder auch Reha, zahlt aber keinerlei Schmerzensgelder.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ja bitte und zwar ich hab ein fix Gehalt von 3750 Euro plus ein Durchschnitt von 100überstunden im Monat wie lässt sich das Krankengeld ausrechnen in diesem Fall
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich meine eine Durschnitt in letzten 3monaten vom unfallmonat

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Krankengeld berechnet sich nach § 47 SGB V. Mehrarbeit- und Überstundenvergütung sind nur zu berücksichtigen, wenn sie regelmäßig, dh über einen Zeitraum von wenigstens drei Monaten, gezahlt worden sind. Wenn Sie also die letzten 3 Monate durchschnittlich 100 Überstunden geleistet haben, dann sind diese Überstunden bei der Berechnung des Kankrngeldes zu berücksichtigen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Wie kann ich Ihnen eine Bewertung geben? Das war super danke

Sie können auf die Sterne klicken um mich zu bewerten.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.