So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28906
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe meinen Job für einen anderen Job gekündigt, da mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe meinen Job für einen anderen Job gekündigt, da mir die Stellenausschreibung zu 100% gefiel. Es kristallisierte sich dann aber schnell heraus, dass es lediglich eine Putzstelle war und nur zu 5% Aufgaben, die angegeben wurden. Da ich körperlich dazu nicht fähig war, kündigte ich die neue Arbeitsstelle und bin nun arbeitslos und habe kein Einkommen. Hätte ich die korrekten Arbeitsaufgaben vorher gewusst, hätte ich diese Stelle nie angenommen und meinen alten Job nicht gekündigt!

Ist es möglich, rechtlich dagegen anzugehen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen haben Sie gegen den neuen Arbeitgeber grundsätzlich einen Anspruch auf Schadensersatz, wenn nun die Stellenausschreibung und die tatsächlich von Ihnen verlangte Arbeit auseinanderfallen und Sie, hätten Sie die wahre Tätigkeit in der neuen Stelle gekannt, den alten Job nicht gekündigt hätten.

Der Anspruch auf Schadensersatz ergibt sich aus § 280 BGB.

Die Höhe des Schadens bemisst sich nach dem Gehalt in Ihrem alten Job und steht Ihnen solange zu (hinreichende Erwerbsbemühungen Ihrerseits vorausgesetzt) bis Sie einen neuen Job finden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen dank!Wie muss ich da jetzt vorgehen ?
Eine Rechtschutzversicherung besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Nachtrag:
Meine "Vorgängerin" ist das Selbe widerfahren, wäre als Zeugin bereit, das Selbe auszusagen

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn eine Rechtsschutzversicherung besteht, dann sollten Sie einen Anwalt vor Ort aufsuchen der sich schwerpunktmäßig mit Arbeitsrecht befasst. Dieser kann dann auch um Deckung bei Ihrer Rechtsschutzversicherung nachfragen. Dabei wird es sicher hilfreich sein, wenn Ihre Bekannte als Zeugnis für den Pflichtenverstoß des Arbeitgebers zur Verfügung steht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen dank!Wie stehen meine Chancen in diesem Fall nach Ihrer Einschätzung ?

Sehr geehrte Ratsuchende,

das wird von der Beweisbarkeit der Täuschung durch den Arbeitgeber abhängen. Können Sie den Nachweis führen so sehe ich Ihre Chancen grundsätzlich gut.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

.