So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 25798
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, mein AG hat mir in letztem MAG, alle Aufgaben

Diese Antwort wurde bewertet:

guten Tag,
mein AG hat mir in letztem MAG, alle Aufgaben weggenommen, die meiner bisherigen EG Stufe entsprechen. So sind jetzt nur noch minderwertige Tätigkeiten (z.B.Transport der Teile für die Kollegen, Dokumentation von Lagerbeständen etc.) als meine Aufgaben definiert. Dabei bin ich ein Dipl. Ing. und hatte bisher immer auch die Aufgaben erledigt die auch für eine höhere EG Stufe vorgesehen sind. Jetzt hat mir der AG angedroht, mich Rückzugruppieren. Ist es ohne weiteres möglich? Im MAG waren auch HR und BER anwesend, ohne dass mich jemand nach meiner Zustimmung gefragt hat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Entsprechen denn die Ihnen nun zugewiesenen Tätigkeiten Ihrer Arbeitsplatzbeschreibung? Enthält Ihr Arbeitsvertrag eine Regelung, wonach Ihnen auch andere Tätigkeiten übertragen werden können?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
einen Moment bitte, muss in meinem Arbeitsvertrag nachsehen

Ok.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Es ist folgendes definiert: Wir sind berechtigt, Ihnen andere zumutbare Aufgaben zu übertragen. Sie können auch in einen anderen Betrieb unseres Unternehmens versetzt werden. usw..

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Zunächst einmal haben Sie einen arbeitsvertraglichen Anspruch darauf, gemäß der Arbeitsplatzbeschreibung in Ihrem Arbeitsvertrag beschäftigt zu werden.

Die Zuweisung anderer als in der Arbeitsplatzbeschreibung genannter Tätigkeiten ist rechtlich nur möglich, wenn Ihr AV eine entsprechende Vorbehaltsklausel enthält - eine solche liegt hier vor.

Gleichwohl kann Ihr AG von seinem Weisungsrecht nur in den Grenzen billigen Ermessens Gebrauch machen (§ 315 BGB): Das bedeutet, dass die Zuweisung anderer Aufgaben nur dann erfolgen darf, wenn dies auch mit Ihren berechtigten und schutzwürdigen Interessen und Belangen als AN vereinbar ist!

Sollte es daher so sein, dass die Ihnen nun übertragenen Aufgaben auch ebenso gut von einem anderen AN übernommen werden können (der hierfür eingestellt/ausgebildet worden ist), so wäre die Übertragung dieser Tätigkeiten auf Sie nicht mehr von dem Weisungsrecht des AG gedeckt, und damit rechtswidrig.

Insbesondere dürfte der AG Sie nicht ohne weiteres rückgruppieren, denn dies wäre eine einseitige und eigenmächtige Änderung des Arbeitsvertrages hinsichtlich eines vertragswesentlichen Umstandes (=Vergütung). Eine solche Arbeitsvertragsänderung kann aber stets nur mit der ausdrücklichen Zustimmung des AN erfolgen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Vielen Dank. Das ist schon mal ein Hoffnungsschimmer. In bin nähmlich als Entwicklungsing. für zwei Themenbereiche angestellt. Diese Aufgaben sind sehr anspruchsvoll und wurden in letzten Jahren immer mit anspruchsvolleren Anforderungen verknüpft. Seit 2015 ist bei uns ein neuer Vorgesetzter gekommen, der die Aufgaben so verteilt, dass man jederzeit damit rechnen muss seine bisherigen Themen abgeben zu müssen. Oder wie in meinem Fall, die bisherigen Themen muss ich nach wie vor bearbeiten, aber auch gleichzeitig die Aufgaben übernehemen, für die andere MA schon lange eingestellt sind. Z.B. ein MA der ganz andere Thematik bearbeitet, kündigt, und ich muss seine Aufgaben übernehmen, für die ich keinerlei Qualifikation besitze, bzw. ein ganz anderer studiengang dafür verlang wird. Es folgt die Fortsetzung..

Unter diesen ergänzend vorgetragenen Umständen ist die Zuweisung anderer Tätigkeiten sodann in der Tat nicht rechtens, wenn - wie Sie mitteilen - hierfür bereits (eingearbeitete) andere AN bereitstehen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Auf Anfrage, ob ich da eine Schulung oder Unterstützung bekomme, bekomme ich als Antwort ein klares NEIN.
Der BER hat mir geraten, die Frage so zu Formulieren: wenn ich eine neue Aufgabe übernehmen muss, welche kann ich stehen lassen. Denn die Arbeitsuslastung wäre dann weit über 100 %. Mein AG hat das als Ablehnung seiner Anweisungen definiert und seit dem werden mir ständig irgenwelche erfundene Fehlern angelastet, oder wie jetzt im MAG, wird der Personalerin so lange eingeredet dass ich nicht in der Lage bin mir zugeteilte neue Aufgaben zu erledigen, dass ich dafür massive Unterstütung benötige etc. Dies ist natürlich vom AG frei erfunden. Aber mit diesen Aussagen, hat er begründet warum er mir jetzt diese minderwertige Aufgaben gegeben hat. Sogar unser Technicker hat es abgelehnt, ständig für die anderen MA die Teile durch die Firma zu tragen. Bei ihm wurde die Ablehnung akzeptiert. Dafür muss ich es jetz machen, und ausserdem wurde gesagt, dass er keine weiteren, meinem Arbeitsplatz angemessen Aufgaben finden kann. Meine LE Bewertung ist jetzt voll von negativen Begründungen, so dass ich jetzt vor BER und HR als unfähiger MA darstehe. Ich habe es abgelehnt dies zu unterschreiben, denn es gibt vom AG keinerlei Beweise für seine Behauptungen. Die HR Person hat mir gesagt, dass der AG nichts beweisen muss, denn wir sind nicht vor Gericht. Haben Sie einen Guten Rat, wie ich mich da verhalten kann, darf?

Das deutet leider auf Mobbing durch Ihren AG (=Bossing) hin, wobei Sie dieses rechtlich nicht hinnehmen sollten. Sie sollten ein Mobbing-Tagebuch führen, in welches Sie sämtliche derartiger Vorfälle eintragen und hierbei möglichst Kollegen als Zeugen hierfür benennen.

Noch weniger ist der AG natürlich berechtigt, mit dieser Begründung Ihnen die anderen Tätigkeiten zuzuweisen, denn dies wäre erst recht nicht von seinem Weisungsrecht gedeckt.

Ich rate daher an, den AG auf diese klare Rechtslage hinzuweisen und die Rücknahme der Weisungen einzufordern.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** Das ist echt interessant zu erfahren. Mein AG hat mir aber angeordnet, bis Montag die MAG Formulare zu unterzeichnen, und wenn ich es nicht tue wird es weitere Konsequenzen geben.
(Sorry übrigens) für die vielen Tipp und Grammatik Fehlern. D. h. ich muss dringend einen Anwalt nehmen, der mir da weiter hilft, denn alleine bin ich dem Druck nicht mehr gewachsen, denn so wie es aussieht, muss ich auch mit einer Kündigung rechnen.
Freundliche Grüße

Anwaltlich ist anzuraten, den AG am Montag zunächst auf die Rechtslage hinzuweisen.

Lenkt dieser dann nicht ein, und droht er Ihnen Konsequenzen an für den Fall, dass Sie nicht unterschreiben, so sollten Sie in der Tat einen Kollegen vor Ort beauftragen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ja, das mit Rechtslage wird von dem AG sicher ignoriert, denn wie er immer sagt: "Ich bin der Vorgesetzter, ich darf das". In Ordnung, dann weiß ich Bescheid. WErde mich an einen Anwalt vor Ort wenden. Dürfte ich bei Bedarf, Ihnen wieder ein paar Fragen stellen? Denn Ihre Antworten finde ich wirklich klar, proffesionell und hilfreich. Danke ***** ***** Und schönes WE erstmals.

Sie können sich jederzeit wieder an mich wenden.

Ich wünsche Ihnen ebenfalls ein schönes Wochenende!

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Danke, ***** ***** nett von Ihnen und für mich sehr beruhigend. Viele Grüße

Gern!