So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Roland Hoheisel...
Roland Hoheisel-Gruler
Roland Hoheisel-Gruler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 826
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Systemischer Berater Fachanwalt für Familienrecht
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Roland Hoheisel-Gruler ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter arbeitet seit einem Jahr ( genau seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Tochter arbeitet seit einem Jahr ( genau seit 15.02.2017 ) in einer PR Agentur in Berlin. Nun hat meine Tochter die Kündigung bekommen zum 15.04.2018. Diese Kündigung hat sie am Freitag. d. 16.03.2018 bekommen, schriftlich. für den Termin 15.04. ist das meiner Ansicht nach, einen Tag zu spät, ist das korrekt?
Im Arbeitsvertrag meiner Tochter steht, dass nach der Probezeit die gesetzliche Kündigungsfrist eintritt.
Danke ***** ***** Antwort dazu.
Mit freundlichen Grüßen
Reimund Fuchs

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage.

Soweit die gesetzliche Kündigungsfrist gelten soll, richtet sich diese nach dem § 622 BGB:

1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Erst, wenn das Arbeistverhältnis 2 Jahre bestanden hat, beträgt die Kündigungsfrist einen Monat.

Daraus folgt nun leider, dass die 4 Wochen nach Zugang am 16.03 eben schon am 13.04. um wären, damit ist der 15.04. leider fristgerecht.

Es wäre für Ihre Tochter aber zu prüfen, ob sie Kündigungsschutz genießt (mehr als 10 Vollzeit-Kräfte) - in diesem Falle würde es sich lohnen, Kündigungsschutzklage zu erheben, weil nicht vorstellbar ist, dass eine PR-Agentur in Berlin so schlecht läuft, dass betriebsbedingt gekündigt werden müsste.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Roland Hoheisel-Gruler und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.