So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18041
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo, bin 27 Jahre alt und arbeite seit dem 01.11.2011 bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
bin 27 Jahre alt und arbeite seit dem 01.11.2011 bei meinem Arbeitsgeber.
Mein Jahresurlaub beträgt 26 Tage bei einer 5 Tage Woche. Aus dem Vorjahr habe ich 39 Urlaubstage mitgenommen von denen ich bisher zwei genommen habe.
Nun strebe ich nach einer neuen Herausforderung die ich gerne annehmen würde.
Frage:
Mit welche Kündigungsfrist muss ich kündigen und was passiert mit meinem ganzen Urlaub?
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage. Was sagt denn der Arbeitsvertrag zu der Kündigungsfrist?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Der Arbeitsvertrag verweist auf die gesetzlichen Vorschriften
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank. Wenn der Arbeitsvertrag auf die gesetzlichen Vorschriften verweist dann ist es einfach. Sie haben dann eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Monatsende.Nur wenn im Arbeitsvertrag steht, dass sich ihre Kündigungsfrist gleichzeitig mit derjenigen für den Arbeitgeber verlängert richtet sich die Kündigungsfrist nach der Betriebszugehörigkeit.
Steht da nichts dann sind es nur diese vier Wochen.Können Sie den Urlaub nicht mehr nehmen Wird er abgegolten.Bitte beachten Sie, dass Urlaub aus dem Vorjahr normalerweise am 31. März verfällt.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Könnte ich zum Beispiel auch einfach morgen die Kündigung abgeben und zum 31.05.2018 kündigen?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Und wenn es eine Regelung im Betrieb gibt dass der Resturluab nicht zum 31.03. verfällt?
Sehr geehrter Ratsuchender,Ja, das können sie. Der Arbeitgeber hat ohnehin keine Möglichkeit sie früher zu kündigen.
Da haben Sie aber Glück mit dem Rest Urlaub. Dann muss in der Arbeitgeber diesen Rest Urlaub ausbezahlen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Bzgl der Regelung handelt es sich um eine mündliche Zusage meines Arbeitgebers, dies ist aber bei Streitigkeiten ja d***** *****m beweisbar, oder? Allerdings ist es auf den Gehaltsabrechnungen jeden Monat aufgeführt welcher Anspruch nnoch besteht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn es auf den Gehaltsbescheinigungen ab dem 31.3 noch steht st alles in ordnung

Von daher wäre es taktisch geschickt, die Kündigung erst so spät wie möglich ahzugeben

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Also müsste ich die meinen Gehaltszettel für März abwarten und wenn es dort steht bin ich sicher?
die Kündigung am 01.04. abgeben und z.B. dann erst zum 30.06. kündigen und hätte dann einen Anspruch von 50 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchende, der Urlaub den sie vom Arbeitgeber im laufenden Jahr bekommen wird auf das neue Arbeitsverhältnis angerechnet.Wenn sie am 1. April kündigen können Sie schon am 15. Mai das Arbeitsverhältnis beenden. Immer vier Wochen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Der neue Arbeitsgeber hat doch aber mit dem jeweiligen Urlausbanspruch aus dem vorherigen Vetragsverhäntis gar nichts zu tun ?
Doch das hat er schon. Nach dem Gesetz muss Ihnen der alte Arbeitgeber eine Bescheinigung erteilen, wie viel Urlaub sie für dieses Jahr aus diesem Kalender ja schon genommen haben. Diesen Urlaub muss der Arbeitgeber zu dem sie wechseln nicht noch einmal gewähren
Verzeihung ich meine natürlich wie viel Urlaub aus diesem Kalenderjahr sie schon genommen haben
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Aha okay. Sollte ich mir wenn ich nicht knüdigen sollte mir trotzdem mal von meinem Arbeitgeber schriftlich bestätigen lassen das er den Resturluab nicht verfällen lässt?
Ja, das wäre anzuraten. Es geht zwar auch wenn es mündlich vereinbart ist aber schriftlich können Sie es auch beweisenIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.