So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 435
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A.
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Guten Abend, in meinem Arbeitsvertrag steht folgendes: "Nach

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, in meinem Arbeitsvertrag steht folgendes:
"Nach Ablauf der Probezeit ist das Arbeitsverhältnis mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende, bei längerer Betriebszugehörigkeit mit den gesetzlichen Kündigungsfristen ordentlich kündbar"
Ein weiterer Vermerk ist nicht enthalten. Gelten für die Kündigung durch mich als Arbeitnehmer dadurch nun auch die verlängerten Kündigungsfristen?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(-in),

in Beantwortung Ihrer Frage möchte ich Ihen folgendes mitteilen:

Nach Ablauf der Probezeit gilt für Sie als Arbeitnehmer(-in), dass das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden kann (§ 622 Abs. 1 BGB).

Längere Kündigungsfristen bestehen für Sie als AN nicht.

Bei weiteren Rückfragen bitte ich höflich um Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Herr Spitz,zunächst vielen Dank für Ihre Antwort.Durch den Zusatz "Bei längerer Betriebszugehörigkeit mit den gesetzlichen Kündigungsfristen" wurde also keine Gleichstellungsklausel gesetzt? Ich finde diese Formulierung hat einen größeren Interpretationsspielraum, aus diesem Gund bin ich mir etwas unsicher...Aktuell arbeite ich über 5 Jahre in diesem Betrieb und möchte kurzfristig einen neuen Job annehmen. Eine Kündigungsfrist von 2 Monaten würde mir daher sehr im Wege stehen.Vielen Dank ***** *****

Die in Abhängigkeit von der Dauer der Betriebszugehörigkeit längeren Kündigungsfristen gelten allein für den Arbeitgeber, nicht aber für den Arbeitnehmer (vgl. § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB). Für Sie persönlich gilt damit die zweimonatige Kündigungsfrist nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

RA Spitz und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.