So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6985
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe bei meinem nach fast neun Jahren

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich habe bei meinem nach fast neun Jahren Arbeitgeber gekündigt. Für Reisetätigkeiten hatte ich einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommen. In den betrieblichen Regelungen steht folgender Passus: "Bei Ausscheiden des Mitarbeiters muss der Mitarbeiter - bei nicht betrieblich veranlasster zur Verfügungsstellung des Autos durch xxx - die finanziellen Verpflichtungen aus dem Leasingvertrag und evtl. weitere entstehende Kosten übernehmen." Der Wagen wurde gekauft und nicht geleased. Allerdings möchte man mir jetzt den Wertverlust (zählt wohl zu weitere entstehende Kosten) "auf's Auge drücken". Das Ganze wirkt etwas fraglich auf mich. Kann mein Noch-Arbeitgeber mit sowas durchkommen? vielen Dank & viele Grüße ******

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nein, ich gehe nicht davon aus, dass Ihr AG dies verlangen kann.

Maßgeblich für eine Kostentragung ist der Arbeitsvertrag und die hierin enthaltenen Regelungen.

Die benannte Formulierung, auf welche sich Ihr AG stützt, erwähnt explizit nur Leasingverträge. In diesem Zusammenhang sind auch weitere Kosten (hierauf bezogen) zu verstehen.

Für eine gegenteilige Auslegung gibt es keine Anhaltspunkte.

Mangels Rechtsgrundlage können Sie daher eine Kostentragung verweigern.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.