So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7010
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Vom Arbeitgeber kam am heutigen Tage folgendes Schreiben;

Diese Antwort wurde bewertet:

Vom Arbeitgeber kam am heutigen Tage folgendes Schreiben;
,,hiermit bestätigen wir Ihnen Ihre fristlose Kündigung, die Sie gegenüber der Bereichsleitung, am 06.03.2018 um 12:07 Uhr per SMS geäußert haben. Rein vorsorglich kündigen wir das mit Ihnen geschlossene Arbeitsverhältnis fristgerecht zum nächstmöglichen Kündigungstermin".
Darauf habe ich folgendes geantwortet;
..hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich das Arbeitsverhältnis nicht gekündigt habe. Ich habe in meiner eMail an Sie nur mitgeteilt, dass ich unter diesen anstregenden Bedingungen (die dieses Objekt verlangt) unmöglich ist zu arbeiten.
Damit war gemeint, dass für mich dieses Objekt unmöglich ist, in dieser kurzen Zeit von 2 Stunden zu schaffen ist. Meine Arbeitskraft steht Ihnen jederzeit zur Verfügung...
Ich brauche nun dringend Hilfe.
Ich habe das Arbeitsverhältnis nicht gekündigt. Ich habe nur mitgeteilt, dass ich die Arbeit in der vorgeschriebenen Arbeitszeit nicht schaffe und somit unter diesen Bedingungen nicht Arbeiten kann, da ich jeden Tag für diese Objekt 3 Stunden benötige, aber nur 2 Stunden vergütet bekomme.
Ich habe jetzt Angst, vom zuständigen JobCenter eine Leistungsspeere zu erhalten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Eine Kündigung kann nicht in elektronischer Form erfolgen sondern bedarf nach § 623 BGB der Schriftform, vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__623.html

D. h. Ihre SMS erfüllt schon nicht die wirksame Form.

Weiter ist auch inhaltlich nicht von einer Kündigungserklärung auszugehen. Hierauf können Sie sich berufen.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Klarstellung ggü. Ihrem AG, dass Sie nicht gekündigt haben, nachweisbar per E-Mail, Brief etc. vorgenommen haben (und nicht nur mündlich).

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Jetzt ganz wichtig
Was soll ich dem JobCenter schreiben, die drohen gerade mit einer Speere

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und darstellen, wie Sie sich ggü. dem Jobcenter verhalten sollen.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Angebot angenommen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank.

Die Agentur kann keine Sperrfrist verhängen, da die fristlose Kündigung des AG nicht greift und auch nicht Ihre "fristlose Kündigung".

Sofern der Betrieb Ihres AG mehr als 10 AN hat wäre gegen die Kündigung vorsorglich Kündigungsschutzklage zu erheben (wenn kein Grund ersichtlich ist).

Diese hat innerhalb von 3 Wochen ab Zustellung zu erfolgen.

Ansonsten kann Ihnen die Agentur dies zum Vorwurf machen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich bin in der Probezeit

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann muss keine Kündigungsschutzklage erhoben werden.

Sie können der Agentur mitteilen, dass Sie gar keine Kündigung erklärt haben und eine SMS keine rechtlich wirksame Kündigung begründen kann, vgl. § 623 BGB.

Daher kann auch keine Sperrzeit verhängt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe dem zuständigen JobCenter folgendes geschriebenSehr geehrte Damen und Herren,eine Kündigung kann nicht in elektronischer Form wie vom Arbeitgeber in der Kündigungsbestätigung vom 06.03.2018 erfolgen, sondern bedarf nach § 623 BGB der Schriftform. Eine SMS bzw eine eMail erfüllt nicht die wirksame Form. Weiter ist auch inhaltlich in der eMail bzw in der SMS nicht von einer Kündigungserklärung auszugehen. Worauf ich mich auch berufe. Dies habe ich dem Arbeitgeber auch in einer gesonderten eMail klargestellt. Die Agentur für Arbeit bzw das JobCenter kann einen keine Speerfrist verhängen, da die fristlose Kündigung des Arbeitgeber nicht greift. Da ich mich noch in der Probezeit befand, konnte keine Kündigungsschutzklage erhoben werden, somit kann mir die Agentur für Arbeit bzw das zuständige JobCenter einen das nicht zum Vorwurf machen. Abschließend teile ich mit, dass ich gar keine Kündigung erklärt habe und eine SMS bzw eine eMail keine rechtlich wirksame Kündigung begründen kann, vgl. § 623 BGB.
Daher kann auch keine Speerzeit verhängt werden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

danke für die Mitteilung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-