So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17968
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Neue Arbeitsstelle 15.02 - nur 14 Tage berechnet Ich habe am

Diese Antwort wurde bewertet:

Neue Arbeitsstelle 15.02 - nur 14 Tage berechnet
Ich habe am 15.02 eine neue Arbeitsstelle angefangen und beziehe ein monatliches Gehalt. Leider war ich ein paar Tage später 3 Tage krank.
Nun habe ich auf meiner Gehaltsabrechnung für Februar festgestellt, dass mein Chef mir die 3 Tage vom Gehalt abgezogen hat. Er sagte, ich würde das Geld automatisch von der Kasse bekommen. Dem war aber nicht so und Krankengeld für diese Tage zu beantragen, sei es laut Kasse nun zu spät (hätte ich sofort beantragen müssen).
Frage 1: wäre mein AG verpflichtet gewesen, mir das rechtzeitig mitzuteilen?
Frage 2: ist mein AG gesetzlich verpflichtet mir die 3 Tage abzuziehen oder hätte er auch kulant sein können?
Dann wurde in der Gehaltsabrechnung wohl Tag genau abgerechnet. Also nur 14 Tage für den Februar, (abzüglich der 3 Krankheitstage). Ich habe mit einem Gehaltsrechner mal nachgerechnet. Laut diesem Rechner hätte ich ca. 20 Euro Lohnsteuer bezahlt. Mir wurden aber 139 Euro abgezogen.
Frage 3: kommt die hohe Lohnsteuer durch die taggenaue Berechnung, weil hier in der Tageslohnsteuertabelle nachgesehen wird? Und diese kann ich dann später in der Einkommenssteuererklärung gelten machen?
Frage 4: stimmt es, dass diese taggenaue Berechnungsmethode freiwillig ist? Oder ist das gesetzlich vorgeschrieben, wenn man mitten in einem Monat anfängt? Hätte er auch die 30 Tage Formel nehmen können (also 30 Tage / halber Monat = 15 Tage) ?
Frage 5: Ich habe gelesen, dass der AG sich für eine Berechnungsmethode entscheiden muss. Heißt das nun, dass künftig jeder Monat für mich Tag genau abgerechnet wird? Oder nur der Februar, weil ich hier eben mitten im Monat angefangen habe? Mein Kollege bekommt zumindest jeden Monat das gleiche Gehalt.
Herzlichen Dank
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.
Sie haben die Wartezeit für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfalle noch nicht erfüllt. Dies sind vier Wochen. Darauf muss der Arbeitgeber leider nicht hinweisen, das wird vorausgesetzt.Gesetzlich verpflichtet ist der Arbeitgeber allerdings nicht. Er kann die drei Tage durch aus aus Kulanz gewähren.
Die Abrechnung mitten im Monat ist nur die AusnahmeEin Teillohnzahlungszeitraum entsteht bei einem monatlich entlohnten Arbeitnehmer immer dann, wenn der Anspruch auf Arbeitslohn nicht für einen vollen Monat besteht.Der § 39b Abs. 5 Satz 4 EStG definiert:Wenn wegen einer besonderen Entlohnungsart weder ein Lohnzahlungszeitraum noch ein Lohnabrechnungszeitraum festgestellt werden kann, gilt als Lohnzahlungszeitraum die Summe der tatsächlichen Arbeitstage oder Arbeitswochen.
Es wird also nur ausnahmsweise so gerechnet, weil sie mitten im Februar angefangen haben. Das ergibt sich auch aus den LohnsteuerrichtlinienIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Lohnsteuer-Richtlinien
R 39b.5 Abs. 2 LStR:Der Zeitraum, für den jeweils der laufende Arbeitslohn gezahlt wird, ist der Lohnzahlungszeitraum. Ist ein solcher Zeitraum nicht feststellbar, tritt an seine Stelle die Summe der tatsächlichen Arbeitstage oder der tatsächlichen Arbeitswochen. Solange das Dienstverhältnis fortbesteht, sind auch solche in den Lohnzahlungszeitraum fallende Arbeitstage mitzuzählen, für die der Arbeitnehmer keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn bezogen hat.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank!es wäre sehr wichtig für mich zu wissen, ob er aus Kulanz auch mit 15 Tagen hätte rechnen können?Und warum ich so hohe Lohnsteuerabzüge habe?Den letzen Abschnitt verstehe ich nicht:
"Solange das Dienstverhältnis fortbesteht, sind auch solche in den Lohnzahlungszeitraum fallende Arbeitstage mitzuzählen, für die der Arbeitnehmer keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn bezogen hat." ????Und warum ist ein halber Monat nicht als Lohnzeitraum feststellbar?Ist es eigentlich irrelevant ob wir in dem Fall von Lohn oder Gehalt sprechen?
Die Steuer darf er nicht aus Kulanz rechnen. Er hätte ihn dann aber auch die drei Tage bezahlen können. Das meine ich mit Kulanz.
Der letzte Abschnitt bedeutet, dass die drei Tage, die sie keinen Lohn bezahlt bekommen haben mitzählen.Lohn und Gehalt ist irrelevant, gemeint ist ihr Arbeitslohn.
Ein halber Monat ist nicht feststellbar war es leider so im Gesetz steht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
was meinen Sie damit? "Die Steuer darf er nicht aus Kulanz rechnen" ?Meine Frage war, warum er nicht mit 15 Tagen (30 Tage Regelung) gerechnet hat. Ist er tatsächlich verpflichtet nur die tatsächlichen Tage, also 14 Tage (-3 Tage) also mit 11 Tagen zu rechnen? Also verpflichtet das Teillohnzahlungsystem auszuwählen?Und warum habe ich so hohe Lohnsteuerabzüge?Es tut mir Leid, aber Ihre Antworten sind extrem unstrukturiert und sehr schwer verständlich.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
34;Der letzte Abschnitt bedeutet, dass die drei Tage, die sie keinen Lohn bezahlt bekommen haben mitzählen."Wozu mitzählen???? Zur Versteuerung?
Sehr geehrter Ratsuchender, es steht leider so im Gesetz.Er durfte nicht die tatsächlichen Tage rechnen, das steht in der Lohnsteuerrichtlinie, die ich Ihnen oben genannt habe.Nach dem Gesetz ist er verpflichtet, das Teillohnversteuerungssystem aus zu wählen.Aus diesem Grund haben sie so hohe Lohnsteuerabzüge.Nach der Richtlinie zählen die drei Tage, die sie keinen Lohn bekommen haben leider mit und sind zu versteuern.Steuerrecht ist leider sehr schwer verständlich und unstrukturiert. Da kann ich aber nichts dafür
Arbeitgeber darf also nicht mit der 30 Tage Regelung rechnen, er muss sich an die Steuergesetze halten.Die Steuergesetze beinhalten auch, dass er die drei Tage, die sie nicht gearbeitet haben mit rechnet
Tut mir sehr leid, dass sich die Antwort für Sie nicht günstiger gestaltet
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
ich verstehe. Danke.Die hohen Lohnsteuerkosten sind aber aufgrund dieser Tagestabelle zustande gekommen, oder?
Wenn ich nämlich im normalen Nettolohn-rechner die 3 Tage dazu zähle, komme ich auch nicht auf diese extrem hohe Steuer.Ich meinte, dass es für mich als Jura-laie einfacher wäre, wenn Sie auf die einzelnen Fragen in Reihenfolge antworten und Gesetzestexte vielleicht in "nicht-juristisch" übersetzen :-)"Tut mir sehr leid, dass sich die Antwort für Sie nicht günstiger gestaltet" Dafür können Sie in der Tat nichts!VIelen Dank ***** ***** schönen Abend ! :-)
Sehr geehrter Ratsuchende, ich hoffe sie haben es jetzt verstanden.Die hohen Kosten sind aufgrund der Tageslohntabelle zu Stande gekommen. Nächstes Monat wird alles anders.Für mich ist es auch nicht einfach, einen sehr langen Frage Text in einzelne Fragen zu untergliedern. Bitte nächstes Mal ein bisschen mehr Absätze, dann tue ich mich auch leichterWenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich Sie höflich um positive Bewertung vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
ich habe die Fragen extra nummeriert ;)Ja, natürlich bekommen Sie die Bewertung.
Ja, vielen Dank ***** ***** Text war sehr eng zusammen geschriebenNaja, macht nichtsvielen Dank ***** ***** einen schönen Abend
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
ich weiß nicht ob ich diese Frage noch stellen darf, vermutlich nicht....Ich habe bald einen Krankenhaustermin, der 4 Stunden geht, sodass ich nur den halben Tag arbeiten kann. Wird mir das Gehalt dann hierfür auch abgezogen? Oder muss mich der AG dafür freistellen?
Sehr geehrter Ratsuchende, das kommt darauf an, ob Paragraph 616 BGB in ihrem Arbeitsvertrag ausgeschlossen ist oder nicht. Ist er nicht ausgeschlossen bekommen Sie dafür ihr Gehalt.Wenn ich ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung
Sehr geehrter Ratsuchende, jetzt habe ich ihn dann aber wirklich die Zusatzfrage auch noch beantwortet. Ich würde sehr gerne für meine Arbeit an einem Sonntag bezahlt werden, das geschieht durch positive Bewertung vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.