So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei4you.
Kanzlei4you
Kanzlei4you, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 350
Erfahrung:  Rechtsanwältin
92407155
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Kanzlei4you ist jetzt online.

Meine Frau arbeitete über 20Jahre in einer Firma als

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Frau arbeitete über 20Jahre in einer Firma als Aushilfe auf Basis 450€ monatlich. Ende August Firma hat gekündigt mit einmonatigen Kündigungsfrist. Meine Frau hat geklagt beim Arbeitsgericht. Vergleich: Das Arbeitsverhältnis endet aufgrund ordentlicher, fristgemäßer, betriebsbedingter Beklagtenkündigung vom 28. August 2017 mit Ablauf des 31 März 2018.
Inzwischen hat Firma Insolvenz gemeldet. Arbeitsamt hat dreimonatige Insolvennzgeld ausgezahlt.
Meine Frage: Was soll meine Frau tun, damit sie kriegt fälliger Betrag 1350€ (1.01.2018-31.03.2018.? Arbeitsamt zahlt nur drei Monate.

Sehr geehrte/er Ratsuchende/er,vielen Dank für Ihre Anfrage, in wenigen Minuten erhalten Sie Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen
RAin S. Fröhlich

S​ehr geehrter Fragesteller,

ich habe zunächst eine Rückfrage an Sie, wann wurde die Insolvenz eröffnet?

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fröhlich Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrte Frau Fröhlich,genaue Datum wissen wir nicht mehr. Die unterlagen sind bei Arbeitsamt geblieben.
Aus Presse Meldungen: Ende 2017 hat das Amtsgericht gegen die Firma das Insolvenzverfahren eröffnet.Mit freundlichen grüßenViktor Michaltschik

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Ergänzungen,

wenn die Insolvenz Ende 2017 eröffnet worden ist, d***** *****delt es sich bei den Lohnforderungen Ihrer Frau um sogenannte Masseverbindlichkeiten, die der Insolvenzverwalter erfüllen muss. Diese Masseverbindlichkeiten sind vorrangig zu erfüllen. Wären die Forderungen hingegen vor Insolvenz entstanden, wäre die Forderung nur zur Tabelle anzumelden. Wenden Sie sich also an den Insolvenzverwalter.

Über eine Bewertung würde ich mich freuen. Sie können auch nach einer Bewertung noch kostenfreie Nachfragen stellen. Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fröhlich Rechtsanwältin

Kanzlei4you und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.