So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7328
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo mein chef hat im letzten jahr von mir verlangt auf

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo mein chef hat im letzten jahr von mir verlangt auf einen teil von mir geleisteten Arbeits stunden zu verzichten und diese würden mir alsd fahrkosten auf der abrechnung ausgezahlt. Es wurde mir gesagt wenn ich damit nicht einverstanden wäre müsten Sie sich nach personal änderungen umsehen! Nach 5 monaten wurde das system wieder ohne was zu sagen geändert und ich habe wieder die stunden normal in der Abrechnung ausgezahlt.
Jetzt habe ich nach meiner bescheinigugn gefragt für die Lohnsteuer zu machen da sagt emir der chef ich müste noch Fahrtenbücher unterschreiben die er mir dann auch zu gemailt hat. Nur jetzt meine frage wenn ich diese Unterschreibe was ja Falsch ist alle daten sind ja frei erfunden! Dann mache ich mich doch strafbar und bekomme dann ja auch das fahrgeld was ich sonst von der Lohnsteuer bekommen würde doch nicht noch mal oder ? Weil mit der Unterschrift bestätige ich doch das ich das geld schon bekommen habe als Fahrtkosten ? Was kann ich machen oder besser was raten sie mir Gruss Gerd Ahrweiler

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Sie sollten wirklich vorsichtig mit der Unterzeichnung falscher Angaben sein. Falsche Kilometerangaben im Fahrtenbuch können einen Steuerhinterziehung darstellen, zu der Sie beihelfen. Im Übrigen wird das Kilometergeld steuerlichbehandelt wie Einnahmen. Bekommen Sie das Geld vom AG, dann können Sie sie natürlich nicht mehr von der Steuer abziehen.

Es ist hier ratsamer, bei der Wahrheit zu bleiben !

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Also sollte ich diese Falschen Angaben nicht unterschreiben ! Aber was soll ich dann machen der Chef sagt mir ja ganz klar wenn ich nicht unterschreibe kann er mir nicht die Bescheinigung zur Lohnsteuer aushändigen. Und wahrschweinlich drot er mir als nächstes dan mit kündigung. Was soll ich nun machen ???

Sehr geehrter Fragesteller,

ja das wäre anzuraten !

Ich vestehe, dass Sie in einer Zwickmühle sind. Eine Kündigung wäre natürlich nicht gerechtfertigt, aber wenn Sie in einem Kleinbetrieb (unter 10 Mitarbeitern) arbeiten, lässt sich eine solche kaum verhindern.

Die Bescheinigung muss er ausstellen, d.h. diese könnten Sie ggf. arbeitsgerichtlich geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke für die Antwort nein der Betrieb hat fast 50 Mitarbeiter

Sehr geehrter Fragesteller,

das ist gut, denn dann ist eine Kündigung kaum möglich.

Ich hoffe, nunmehr Ihre Fragen sämtlichst beantwortet zu haben. Falls keine weiteren bestehen, darf ich erneut um Vornahme einer Bewertung bitten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.