So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Roland Hoheisel...
Roland Hoheisel-Gruler
Roland Hoheisel-Gruler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 780
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Systemischer Berater Fachanwalt für Familienrecht
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Roland Hoheisel-Gruler ist jetzt online.

In einer Zusatzvereinbung zum AV soll niedergeschrieben

Diese Antwort wurde bewertet:

In einer Zusatzvereinbung zum AV soll niedergeschrieben werden, dass Kosten (Privat) in Höhe von 2000 Euro übernommen werden. Diese Kosten bei arbeitgeberseitiger Kündigung auch anteilig vor Ablauf der ersten 12 Monate bezahlt werden.
Der erste Satz passt für mich. Er besagt das die Kosten nach 12 Monaten übernommen werden.
Womit ich Probleme habe und gesagt wird es sei juristendeutsch ist folgender Absatz:
"Sollte FIRMA-Platzhalter- das Arbeitsverhältnis mit dem Mitarbeiter vor Ablauf von 12 Monaten beenden, sind diese Kosten anteilsmäßig an die FIRMA-Platzhalter zurückzuzahlen. Für jeden Monat der Beschäftigung werden dem Mitarbeiter 1/12 des Gesamtbetrages von 2.000,00EUR erlassen.
Hier liest es sich klar für mich, dass ich etwsa zurückzahlen muss.
Es ist nicht vereinbart, dass ich monatlich einen Betrag erhalte. Also ist für mich das Wort "zurückzahlen" sehr kurios.
Bitte um eine Hilfe.
Danke ***** ***** schönen Tag.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Die Sache ist so zu verstehen, dass der Arbeitgeber grundsätzlich die Kosten in Höhe von EUR 2000,00 übernimmt. Sollte aber der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden, dann will er sein Geld zurück.

Er will aber nur das zurück, was er nicht bis dahin erlassen hatte - also über ein Jahr gerechnet jeden Monat 1/12.

Wird also im ersten Jahr gekündigt, will er alles, kündigt er nach einem halben Jahr, will er noch 1000,00 nach einem 3/4 Jahr noch 500 und nach einem Jahr garnichts mehr.

Das Wort zurückzahlen heißt, es ist nicht sofort „geschenkt“ sondern erst in einem Jahr - und bis dahin erfolgt das „Schenken“ dann scheibchenweise

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Roland Hoheisel-Gruler und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank.
Für mich heißt das also im Umkehrschluss, dass er nach 3 monaten 500 EUR bezahlen würde, nach 6 Monaten 1000 usw.?
Wenn dem so ist, dann haben Sie meine 5 Sterne.Beste Grüße.

Dem ist so. Dankeschön