So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18143
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Wir haben einen Mitarbeiter (63 Jahre) der schon 18 Monate

Diese Antwort wurde bewertet:

wir haben einen Mitarbeiter (63 Jahre) der schon 18 Monate krank ist und nun aus dem Krankengeld heraus fällt. Wir melden den Mitarbeiter bei uns zum 25.02.2018 ab. Zuletzt hat der Mitarbeiter am 03.12.2016 gearbeitet und für 2016 noch einen Resturlaub von 3 Tagen gehabt. Wie sieht es generell aus mit dem Urlaubsanspruch, hat er für 2017 auch Urlaubsanspruch obwohl er komplett im Krankengeldbezug war? Viele Grüße ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die freudliche Anfrage.

Ich bin Rechtsanwältin Schiessl, Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Nach ständiger Rechtsprechung entstehen Urlaubsansprüche auch bei Krankheit des Arbeitnehmers.

Nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts verfallen diese Ansprüche nach 15 Monaten.

Der Anspruch für 2016 verfällt daher am 31.3. 2018

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Hallo Frau Schiessl,
hat der Mitarbeiter dann für 2017 auch 30 Tage Urlaubsanspruch und für 2018 bis zum Austritt am 26.02.18 noch 5 Tage Anspruch?

das hängt von der exakten Regelung im Arbeitsvertrag ab

Haben Sie im Vertrag zwischen Mindesturlaub und freiwilligem Urlaub unterschieden

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Der Wortlaut des damaligen Arbeitsvertrags aus 2011 lautet wie folgt:
Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Urlaub nach dem BUrlG. Der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach Monaten. Der Urlaub kann bis zum 31. März des folgenden Jahres genommen werden.

Das wäre dann der Mindesturlaub

Haben Sie ihm immer mehr gegeben?

Dann müssen Sie leider den gesamten Urlaub abgelten, denn dann hat er einen höheren Urlaubsanspruch aus betrieblicher Übung

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
wir haben immer die 30 Tage gemacht, dann wäre also meine vorherige Annahme korrekt?2017 - 30 Tage
2018 - 5 Tage

Leider ja

haben Sie noch Fragen ?

Wenn nein würde ich höflich um positive Bewertung biten

danke

Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.