So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9060
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Lebensgefährte und ich arbeiten im gleichen Betrieb,

Kundenfrage

mein Lebensgefährte und ich arbeiten im gleichen Betrieb, dessen Größe ca. 100-150 Mitarbeiter umfasst. 2015 kam unser Sohn zur Welt und 2016 habe ich die Arbeit, nach der Elternzeit, als Vollzeitstelle mit 38 Std/Woche wieder aufgenommen. Bis vor Kurzem arbeitete mein Lebensgefährte von 9:30-16:30 Uhr und ich von 6:00-14:00 Uhr. Somit war die Betreuung unseres Sohnes gegeben. Der Vater brachte ihn morgens in den Kindergarten und ich holte ihn nachmittags ab. Nun hat der Arbeitgeber meinen Lebensgefährten in die Schichtarbeit zugeteilt. Spät- und Nachtschicht sind kein Problem. Jedoch die Frühschicht, da bis zur Öffnungszeit des Kindergartens (7:30 Uhr) keine Betreuung des Sohnes gegeben wäre. Erst wurde mir in dieser Zeit erlaubt, von 8:00-16:00 Uhr zu arbeiten. Kurz darauf wurden meine Arbeitszeiten abgeändert, und zwar von 8:00-14:00 Uhr. Mir wurden somit täglich 2 Stunden gekürzt, in der Zeit in der mein Partner Frühschicht hat. Wäre ich nicht auf diese Kürzung eingegangen, hätte der Betrieb auf die Arbeitszeiten von 6:00-14:00 Uhr bestanden. Ansonsten müsste ich mit den Konsequenzen leben (Kündigung).

Da nun ein Mitarbeiter ausfällt, überlegt sich der Arbeitgeber, ob mein Partner nicht grundsätzlich die Frühschicht auf Dauer machen soll. Ich vermute, dass der Arbeitgeber mir dann durchgehen die 2 Stunden täglich kürzen will, um evtl. auch Geld zu sparen.

Nun meine Frage: Ist die Kürzung meiner Arbeitszeit ohne Weiteres, von Seitens des Arbeitgebers möglich? Welche Optionen haben mein Partner und Ich?

Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Eine Kürzung Ihrer Arbeitszeit ist nicht zulässig. Es gilt die getroffene arbeitsvertragliche Regelung. D. h. Sie haben Anspruch auf Beschäftigung entsprechend der Stunden im Arbeitsvertrag bzw. wie vereinbart.

Hierauf können Sie bestehen.

Sofern die Zeitenzuteilung bei Ihrem Lebensgefährten betrieblich bedingt begründbar ist, ist die Schichtzuteilung von Weisungsrecht des AG gedeckt, wenn auch die anderen AN entsprechende Zuteilungen erdulden müssen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Danke für Ihre Antwort!Dann dürfte ich auf meine volle Arbeitszeit bestehen. Auch ausserhalb der regulären Arbeitszeit von 6:00-14:00? Zum Beispiel von 8:00-16:00 Uhr, ohne mit der Kündigung rechnen zu müssen? Wie ist der Sachverhalt, wenn mein Vorgesetzter sagen würde, es wäre gar nicht so viel Arbeit da um eine Vollzeitstelle zu füllen, auch wenn Dies nicht der Tatsache entspräche?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Ja, Sie können auf die Zeiten in Ihrem Arbeitsvertrag bestehen (Vollzeit). Eine Kündigung wäre deshalb nicht möglich bzw. wäre nach dem Kündigungsschutzgesetz unwirksam.

Auch wenn nicht genug Arbeit vorhanden ist, ist das das Problem des AG. Dies kann nicht als "Ausrede" dienen. Ihr Rechtsanspruch besteht gleichwohl.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-