So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3036
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Und zwar wurde meinem Mann heute mitgeteilt in Whatsapp das

Kundenfrage

Und zwar wurde meinem Mann heute mitgeteilt in Whatsapp das er gekündigt wird weil er krank ist bis einschließlich 3.1.18 und dann erst noch krankengymanastik machen muss also wäre er Mitte Januar wieder einsatzfähig. Er ist beschäftig seit 9.11.2016 bis Dezember 2016 und dann richtig erst ab Februar 2017 wegen dem Wetter.
Ist das ganze richtig ?
Eine Kündigungsfrist von 2 Wochen ?

Das ist der Text vom Chef:
Morgen wie soll ich anfangen du bist ein guter Kerl aber in letzter Zeit schwächelst du ein wenig seid drei Wochen läuft es nicht .Laufend ist irgend eine Scheise. schicke euch nach Dansenberg Kanal legen und drei Tage lang nicht richtig was passiert .Ich war gestern dort und habe richtig verfüllt.Da die Winterzeit für mich immer Finanziell recht schwierig ist und wenn du länger ausfällst 6 Wochen Lohnfortzahlung im Winter nicht geht .Und die letzten Monate so wieso einige Krankenscheine waren du ,Manni,Daniele , müsste ich so oder so für euch Mitarbeiten und Kunden ständig vertrösten.Ich bin total kaputt und bin nur noch am arbeiten Sonntags Angeboten und Rechnungen null Freizeit.und mit diesen beiden Helden jetzt ist voll Kacke .Lange Rede kurzer Sinn ich muss dir die Kündigung schicken und wenn du wieder 100% fit bist kannst du wieder anfangen. Melde mich später und dann können wir mal sprechen Gruß

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn es sich um einen Kleinbetrieb mit 10 oder weinger Vollzeitkräften handelt (vgl. § 23 KschG) sieht es dem Grundsatz nach eher schlecht aus.

https://www.gesetze-im-internet.de/kschg/BJNR004990951.html

Allerdings kann dennoch mal eine krankheitsbedingte Kündigung nach einzelner Instanzrechtsprechung mal unwirksam sein, wenn die Krankheit keinerlei Anhaltspunkte gibt, dass es in Zukunft wieder zu Krankheiten kommen wird. Das sind aber Ausnahmefälle.

Insbesondere der Kommentar, dass Sie nach Genesung wieder anfangen könnten, geht ein bißchen in die Richtung. Wenn Sie jetzt nur eine Grippe hätten, würde ich schon klagen. Aber wenn Krankengymnastik nötig ist, scheint es ja eine Sache zu sein, die ev. nicht so schnell weg ist oder auch wiederkommen kann.

Da Sie noch nicht allzu lange im Betrieb sind, dürften die Chancen einer Unwirksamkeit deswegen nicht sehr hoch sein.

Dennoch sollten Sie in Betracht ziehen zu klagen. Sie müssen allerdings die eigenen Anwaltskosten tragen und es muß unbedingt vor Ablauf von 3 Wochen seit Zugang der Kündigung geklagt werden!

Bitte melden Sie sich auch umgehend (vor Freitag) beim Arbeitsamt, um Sperrzeiten zu vermeiden. Der Hinweis gehört zwar in die Kündigung. Ein Fehlen führt aber nicht zur Unwirksamkeit der Kündigung. Allenfalls können Sie ev. Schadensersatz wegen der Sperre verlangen. Verlassen Sie sich aber darauf nicht.

Der Chef scheint auch dem Irrtum aufzusitzen, dass er sich mit der Kündigung um die Lohnfortzahlung drücken könnte. Das ist falsch.

https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__8.html

Ev. führt ein Hinweis darauf dazu, dass er sich die Sache überlegt, weil er ohnehin nichts spart.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Also ist es rechtens das die Kündigungsfrist 2 Wochen beträgt?
Die Kündigung kommt noch mit der Post.Arbeitsamt zahlt nicht er war kein 1 Jahr beschäftigt und jobcenter zahlt auch nicht da er für dez noch Lohn im Januar erhält
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Wenn mit den Jobs davor es keine Anwartschaft für ALG I gibt, ist das natürlich schlecht.

Das Jobcenter zahlt ALG II. Das ist unabhängig von der Vorbeschäftigungszeit, aber stark vom Vermögen und verbleibenden Einkommen in der Bedarfsgemeinschaft abhängig. Ev. zahlen die dann ab Februar...

Die WhatsApp sehe ich bei genauer Betrachtung auch noch nicht als Kündigung, da diese ja nur angekündigt wird und auch keine Kündigungszeitpunkt genannt wird. Von 2 Wochen lese ich auch nichts. Nach abgelaufener Probezeit (max. 6 Monate) sieht das Gesetz mindestens 4 Wochn zum 15. oder Monatsende vor.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html

2 Wochen stimmt also nur so halb. Ein möglicher Termin alle 2 Wochen, aber mit 4 W Vorlauf.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sie schreiben bzw der Link mit 2 Jahre 1 Monat also gilt es auch wenn er weniger als 1 Jahr dort war ?
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Für Sie gilt Abs. 1!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ok und so lange muss gezahlt werden ?
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Bzw. die 6 Wochen Lohnfortzahlung (wenn das später eintritt).

Aber nach den 6 Wochen würde bei lückenloser Krankschreibung ohnehin das Krankengeld einspringen.

Sollte vorher kein Geld fließen, muss die Krankenkasse ggf. auch schon vorher Krankengeld zahlen. Die holen sich das dann vom Arbeitgeber zurück.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Krankenkasse zahlen doch nicht weiter wenn man gekündigt Ist!Also muss er für 4 Wochen Lohn auf kommen ja oder nein
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Doch, wenn erst nach Eintritt der Krankheit gekündigt wurde und die Krankschreibung dann LÜCKENLOS weitergeht.

Und auch Lohnfortzahlung für 6 Wochen gibt es so oder so, egal ob gekündigt oder nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Weil der besagte Link stand 4 Wochen Kündigungsfrist wieso dann 6 Wochen weiter zahlen
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Monaten.

Siehe § 8 EntgFG, Link siehe oben.

Den § für das Krankengeld kann ich auch noch raussuchen, wenn Sie es nicht glauben, irgendwas um die 47 rum im SGB V.