So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ich habe einfache Fragen, die

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrenich habe einfache Fragen, die in Zusammenhang mit den Änderungen des AÜG aus dem Jahr 2017 stehen.Ich werde mit Ablauf Dezember 2017 neun Monate in einem Projekt bei einem Kunden per ANÜ tätig sein. Das Projekt läuft im neuen Jahr, 2018, weiter.Mein AG hat neulich seinen Tarifvertrag geändert, so dass ab Januar 2018 per ANÜ überlassene Arbeitskräfte auch in Kundenunternehmen tätig sein können, die Equal Pay nach 15 Monaten mit Branchenzuschlägen zahlen. Falls das Kundenunternehmen das gesetzliche Equal Pay nach 9 Monaten bezahlt, ist eine solche Variante ebenfalls möglich.Meine Fragen:1.) Habe ich ein Auskunftsrecht, ob ich das gesetzliche Equal Pay (also ab Januar 2018) oder das tarifvertragliche Equal Pay mit Branchenzuschlägen (nach insgesamt 15 Monaten im selben Kundenprojekt) erhalte? (Es geht hier je nach Fall um eine 30% bis 40% Erhöhung meines Monatsgehalts)2.) Falls 1.) ja: Wer muss Auskunft geben? Mein Arbeitgeber oder das Kundenunternehmen, wo ich arbeite? Welche Fristen gelten für eine solche Auskünfte? Kann es sein, dass ich erst mit der Gehaltsabrechnung für Januar 2018 davon erfahre?3.) Angenommen, mir wird mitgeteilt, dass in meinem Fall das tarifvertragliche Equal Pay mit Branchenzuschlägen erst nach 15 Monaten gilt. Dann sieht das Gesetz eigentlich vor, dass mit der Angleichung (an das tarifvertragliche Equal Pay) spätestens 6 Wochen nach Projektbeginn gestartet wird. Das war bei mir natürlich nicht der Fall, da der Tarifvertrag ja erst 2018 gültig wird. Ich habe allerdings einen (konstanten) Projekt-bezogenen Entgeltbestandteil. Kann man im Nachhinein einen „Projekt-bezogenen Zuschlag“ so umdeklarierten, dass er zu einem „Branchenzuschlag“ wird (auch wenn er höher ist, als der Branchenzuschlag gewesen wäre), um somit diese gesetzlichen Voraussetzungen für das tarifvertragliche Equal Pay mit Branchenzuschlägen zu erfülllen?4.) Falls 3.) nein: Falls die Voraussetzung in dem Punkt „Angleichung nach spätestens 6 Wochen“ nicht mehr erfüllt werden kann, greift dann doch das gesetzliche Equal Pay?Vielen Dank für Ihre Auskunft.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Equal PPay kann durch Tarifverträge unterminiert werden

Welcher Tarifvertrag findet denn auf Ihr Arbeitsverhältnis Anwendung?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der AG hat den BAP/IGZ Tarif übernommen beim Kundenunternehmen gilt der IGM Tarif (für Festangestellte). Entweder gilt gesetzliches Equal Pay nach 9 Monaten oder tarifliches Equal Pay nach 15 Monaten. Das Equal Pay wird also nicht unterminiert. Bei letzterem muss eine Angleichung an das tarifliche Equal Pay spätestens nach 6 Wochen stattfinden.+++ Bitte antworten Sie mir nur, wenn Sie über den nötige Wissen (auch zu den Änderungen des AÜG 2017) verfügen. Ansonsten geben Sie die Frage bitte frei für andere. Danke. +++
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich bin zwar Fachanwältin für Arbeitsrecht, aber wenn Sie es selbst besser wissen

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich habe Ihnen auf Ihre Rückfrage sachlich geantwortet. Wenn Sie jetzt unsachlich werden tut es mir leid. Dann geben Sie die Frage frei für andere.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo Frau Schiessl. Können Sie den Dialog beenden, damit die Frage wieder an andere frei gegeben wird?