So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4230
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich hatte vor 3 Jahren eine Idee die jemanden 450000€

Kundenfrage

ich hatte vor 3 Jahren eine Idee die jemanden 450000€ Eingebracht hat! mir standen zum zeitpunkt 7 bis 8% zu. Ich habe die ganze arbeit gemacht. alles was ich bekommen habe war ein warmen Hände druck danke! die 8% hat ich aber verkauft für 100€ aber er hat keine beweise mehr dazu. Gibt es ein Gesetz was kostenlose arbeit nicht zulässt! ich habe das als freund gemacht aber wusste nicht das der erfolg so hoch sein wird. Manager bekommen ja auch premien!

Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Sie an der Idee beteiligt waren, dann haben Sie einen Anspruch auf einen Teil des Gewinns. Falls Sie aber Ihre Beteiligung verkauft haben, dann haben Sie auch Ihre Gewinnansprüche mit verkauft.

Sie könnten auf Ihren Anteil klagen und behaupten, dass Sie an der Idee beteiligt waren. In dem Prozess müsste die Gegenseite dann beweisen, dass die Beteiligung aufgekauft worden ist.

Auf ein arbeitsschutzrechtliches Gesetz können Sie aber nicht hoffen. Es gehört zum unternehmerischen Risiko eines Selbständigen, auch unentgeltlich zu arbeiten. Wenn es gut läuft, gibt es einen guten Gewinn, und wenn nicht, dann geht der Unternehmer leer aus oder zahlt sogar drauf. Und Prämien werden nur bezahlt, wenn das vorher vereinbart worden ist.

Ihre Chancen können also nur in der Klage bestehen, wenn die Gegenseite nicht freiwillig bereit ist, Sie an dem Gewinn zu beteiligen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wie formuliere ich an besten das es nicht nach erpressung klingt das dann einige sachen ans tages licht kommen!
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sorry und wieviel % dürften mir zustehen.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 8 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Prozentzahl richtet sich danach, was damals abgesprochen war. Falls es keine Absprache gab, kann die Hälfte richtig sein. Aber das ist ohne weitere Prüfung schwer zu beurteilen.

Eine Formulierungshilfe kann Ihnen da schwer geben. Es geht hier auch nicht um Erpresung oder überhaupt um Strafrecht. Es ist eine zivilrechtliche Streitigkeit, in der Sie befugt sind, Ansprüche bei der Gegenseite anzumelden. Diese kann entweder auf Ihre Forderung eingehen, wenn sie diese für berechtigt hält, oder es auf eine Klage ankommen lassen, wenn sie die Ansprüche für unberechtigt hält. So etwas ist keine Erpressung.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.