So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 24692
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich muss für mich und meine Mitarbeiter Stunden

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich muss für mich und meine Mitarbeiter Stunden pflegen. Zum Beispiel wenn diese früher gehen. Es kommt gelegentlich vor das ich dies vergesse oder eventuell Zahlendreher dabei habe. Kann ich sofort gekündigt werden?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Handelt es sich dabei um Arbeitszeitbetrug?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich wurde durch meinen AG dazu beauftragt die Stunden festzuhalten. Die MA im Schichtdienst müssen kommen und gehen nicht selbst vornehmen. Wenn der MA früher geht oder später kommt muss ich dieses eintragen.
Wenn ich dieses übersehe ganz einzutragen oder ich dies fehlerhaft mache. Handelt es sich dann gleich um Arbeitszeitbetrug und um eine eventuelle außerordentliche Kündigung?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Ihnen könnte nicht sofort/fristlos gekündigt werden, denn eine solche Kündigung kommt nur in Betracht, wenn Ihnen eine sehr schwere Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten vorzuwerfen wäre - § 626 BGB.

Das ist hier aber überhaupt nicht der Fall, wenn Ihnen lediglich aus Vergesslichkeit ein Versehen unterläuft. Unter diesen Voraussetzungen fehlt es schon an einer schwer wiegenden Pflichtverletzung, die eine Kündigung tragen und rechtfertigen könnte.

Aus dem gleichen Grund liegt kein Arbeitszeitbetrug vor, denn das wäre nur der Fall, wenn Sie vorsätzlich handeln, die Arbeitszeiten also bewusst manipulieren würden!

Ihnen droht als AN daher äußerstenfalls eine Abmahnung.

Sie müssen aber weder eine Kündigung befürchten, noch haben Sie sich wegen Arbeitszeitbetruges strafbar gemacht.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Also ein komplettes vergessen oder ein Tippfehler (statt um 16 Uhr gegangen um 18 Uhr gegangen - Zahlendreher)
Hat es den Hintergrund das ich nicht fristlos gekündigt werden kann da ich nicht MEINE sondern die Stunden der Mitarbeiter zu schreiben habe?

Richtig - Sie würden nur dann gekündigt werden können, wenn Sie nachweisbar vorsätzlich (also wissentlich) die Arbeitszeiten falsch erfasst hätten - das aber ist nicht der Fall!

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ist es keine Pflichtverletzung oder Fahrlässigkeit das mir so etwas passiert und den AG dadurch schädige?

Es handelt sich um eine Fahrlässigkeit/Nachlässigkeit. Hierfür kann der AG eine Abmahnung aussprechen, aber KEINE Kündigung.

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Bis jetzt wurde ich auch noch nicht darauf angesprochen wenn es mir aufgefallen ist das ich Fehler gemacht habe dann habe ich es natürlich korrigiert.
Ich will nur nicht gekündigt werden, weil ich etwas falsch gebucht habe oder es vergessen habe einzutragen und mir dann Vorsatz unterstellt wird und das Vertrauensverhältnis so geschädigt ist das es fristlos wäre

Sie können völlig unbesorgt sein, denn unter den vorliegenden Umständen ist eine Kündigung ausgeschlossen!

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Danke für die Antwort. Nur noch abschließend eine Frage. Ich kann meine Stunden nicht pflegen (Urlaub, früher gehen usw) dies muss mein Vorgesetzter machen. Wenn Ich bei einem Mitarbeiter statt 17:30 gegangen 18:30 Uhr (Schichtende 22:00 Uhr) geschrieben habe und dieser Fehler festgestellt wird, kann ich höchstens abgemaht werden und nicht fristlos gekündigt Obwohl ich Arbeitszeit falsch dokumentiert (gefälscht) habe?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
auch wenn dies mehrmals vorgekommen wäre? Eben diese Eintragungen oder direkt vergessen zu pflegen?

Ja, auch wenn dies mehrfach vorgekommen sein sollte, könnten Sie nur abgemahnt werden, denn Sie haben nur fahrlässig, aber nicht vorsätzlich gehandelt.

Klicken Sie dann bitte nunmehr abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Wie kommt es dann zu Urteilen in denen MA gekündigt werden wenn diese Stunden fehlerhaft schreiben?
Was ist ein Unterschied zu meinem Fall?

Gern antworte ich Ihnen weiter.

Ich darf Sie aber bitten, zunächst eine positive Bewertung abzugeben, damit meine bisher erbrachte umfassende Rechtsberatung auch vergütet wird. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank!

Zu Ihrer Nachfrage:

Eine Kündigung kommt immer nur dann in Frage, wenn diese Arbeitnehmer tatsächlich einen vorsätzlichen Arbeitszeitbetrug begangen haben, die Zeiten also wissentlich falsch aufgeschrieben haben. Sie haben aber nur aus Versehen gehandelt.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Aber in den Urteilen ist oft zu finden das die Betroffenen angegeben haben das es ebenfalls aus Versehen war.

Nein, derartige Urteile existieren nicht - nur bei Vorsatz ist der § 263 StGB erfüllt - es gibt keinen fahrlässigen Betrug.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich habe von Urteilen gelesen, diese MA haben allerdings selbst gestempelt oder Zeiten eingetragen.
Diese wurden fristlos gekündigt da diese falsche Zeiten eingetragen haben.
In der Verhandlung gaben Sie an diese Fehler seien aus versehen gewesen.Wie gesagt meine Zeiten kann ich selbst nicht pflegen hätte dazu keinen Vorteil. Eine Verdachtskündigung das ich die Stunden absichtlich falsch pflegen wär auszuschließen?

Ja, eine Verdachtskündigung scheidet ebenfalls aus, denn es gibt keine Indizien für eine Straftat.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
müsste mir vorsätzliches handeln bewiesen werden?

Ja.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Kann mir dann in meinem Fall nichts passieren da es sich nicht um meine eigene Arbeitsstunden handelt?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Wie könnte mein AG Vorsatz unterstellen?

Vorsatz kann man nicht unterstellen, sondern man muss ihn beweisen.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
oder der AG es begründet das mit Fehlern in der Zeitabrechnung sein vertrauen in mich verloren ist?

Nein, das ist nur ein Grund für eine Abmahnung.