So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26470
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, In meinem Arbeitsvertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
In meinem Arbeitsvertrag steht bzgl. Kündigung folgender Satz: Punkt 2:Die ersten sechs Monate gelten als Probezeit,innerhalb derer der Vertrag von beiden Seiten mit einer Frist von vier Wochen gekündigt werden kann. Punkt 3: Die Kündigungsfrist nach Ablauf der Probezeit beträgt drei Monate zum Quartalsende.
Wie lange ist meine Kündigungsfrist?Mir wurde einmal mitgeteilt,dass der Punkt 3 nicht rechtsgültig ist und somit die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen greift.Stimmt das?
Mit freundlichen Grüßen
Thetmeyer

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Regelung in Ihrem Arbeitsvertrag rechtlich nicht zu beanstanden ist.

Die Probezeit kann bis zu sechs Monaten andauern - § 622 Absatz 3 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html

Zudem kann die Kündigungsfrist in der Probezeit für beide Parteien des Arbeitsvertrages auf vier Wochen verlängert werden.

Auch der Punkt 3 der Regelung ist rechtens: Nach Ablauf der Probezeit geht das Arbeitsverhältnis in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis über.

In einem solchen unbefristeten Arbeitsverhältnis kann eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Quartalsende bestimmt werden - diese Regelung ist rechtlich zulässig und auch durchaus nicht selten.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie bitte abschließend rechts oben auf die Bewertungssterne (=3 bis 5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann bezahlt der Portalbetreiber Justanswer den Experten.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.