So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30536
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Angestellte in einem großen Unternehmen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin Angestellte in einem großen Unternehmen mit Haustarifvertrag.
Es besteht ein befristetes Arbeitsverhältnis seit dem 01.01.2017 bis zum 31.12.2018.
Folgende Kündigungsfristen stehen im Tarifvertrag
§ 29 Beendigung des Arbeitsverhältnisses (1)
1
Die Kündigungsfrist beträgt
bis zum Ende des sechsten Monats seit Beginn des Arbeitsverhältnisses zwei Wochen zum Monatsschluss.
2
Im Übrigen beträgt die Kündigungsfrist bei einer Beschäftigungszeit (§ 12) bis zu einem Jahr ein Monat zum Monatsschluss, von mehr als einem Jahr 6 Wochen, von mindestens 5 Jahren 3 Monate, von mindestens 8 Jahren 4 Monate, von mindestens 10 Jahren 5 Monate, von mindestens 12 Jahren 6 Monate zum Schluss eines Kalendervierteljahres.
3
Befristete Arbeitsverhältnisse können ordentlich mit den gesetzlichen Fristen gekündigt werden (§15 Absatz 3 TzBfG).
Nach meiner Ansicht besteht bei mir ein befristetes Arbeitsverhältnis. Nach Ablauf der Probezeit dürfte ich entsprechend der gesetzlichen Kündigungsfristen mit einer Frist von 4 Wochen jeweils zu Monatsmitte oder Monatsende kündigen. Die Mitarbeiterin aus der Personalabteilung meint jedoch dass ich nach Ablauf der Probezeit die unter Punkt 2 genannten Fristen hätte. Könnten Sie mir sagen welche Fristen für mich gelten?
Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach dem Vertragstext (3) haben Sie bei einem befristeten Arbeitsvertrag die gesetzlichen Kündigungsfristen. Das bedeutet, dass hier gerade eine Abweichung zur Regelung in 1 und 2 gewollt ist.

Nach § 3 TzBfG liegt dann ein befristetes Arbeitsverhältnis vor, wenn dessen Dauer kalendermäßig bestimmt ist (kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag). Wenn Sie nun einen Vertrag bis 31.12.2018 haben, d***** *****egt eine solche kalendermäßige Bestimmung vor, mit der Folge dass die gesetzlichen Fristen des § 622 I BGB für Sie gelten, also 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank, ***** *****ätte noch eine Frage zur gesetzlichen Kündigungsfrist: bei der 4 Wochen Frist handelt es sich um 28 Tage. Das heißt wenn ein Monat 30 Tage hat muss die Kündigung am 2. oder 17. eingegangen sein, wenn der Monat 31 Tage hat muss die Kündigung spätestens am 3. oder 18. des Monats eingegangen sein? Sind Ihre Auskünfte verbindlich, das heißt ich kann wenn es mit meinem Arbeitgeber Probleme gibt Ihre Antwort vorlegen?
Vielen Dank ***** ***** Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Sie den Juni als Monat mit 30 Tagen heranziehen, dann muss die Kündigung in der Tat am 2.06. beim Arbeitgeber eingegangen sein. Soll zum 15. gekündigt werden, so muss die Kündung spätestens am 17. beim Arbeigeber eingegangen sein.

Natürlich sind meine Antworten verbindlich und können dem Arbeitgeber vorlegt werden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.