So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 8424
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Wir haben einer Mitarbeiterin zum 10.11.2016 gekündigt. Am

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben einer Mitarbeiterin zum 10.11.2016 gekündigt.
Am 7.12.2016 erhielten wir über einen Anwalt u.A. die Forderung über ein Arbeitszeugnis.
Die MA selbst hatte keines gefordert.
Dieses haben wir nun im April 2017 ausgestellt.
Der RA der Gegenseite fordert, dass das Zeugnis auf den Tag des Ausscheidens, nämlich den 10.11.2016 rückdatiert wird und der letzte Satz im Zeugnis geändert wird:
ALT"Frau B. verlässt unser Unternehmen zum 10.11.2016"
NEU" Frau B. verlässt unser Unternehmen mit dem heutigen Tage"Dies erwägt aber den Anschein, das Zeugnis sei am Tage des Ausscheidens ausgestellt worden. Es wurde aber erst am 07.12.2017 angefragt. Somit wäre eine Rückdatierung, wenn man das überhaupt fordern/machen darf, frühestens zum Tag der Einforderung, also dem 07.12.2016 möglich.Welches Datum gebe ich dem Zeugnis nun am besten.
a) Tag der tatsächlichen Ausstellung (18. April 2017)
b) Tag der Forderung nach einem Arbeitszeugnis (07.12.2016)
c) Tag des Ausscheidens der MA 10.11.2016

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Holger Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich Ihnen eine Antwort auf Ihre Anfrage formuliere.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wird erst nach Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis ein Zeugnis angefordert und daraufhin ausgestellt, so darf das Zeugnis dann dieses spätere Ausstellungsdatum tragen; eine Rückdatierung auf den Tag der Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann nicht verlangt werden. Jedoch hat der Arbeitgeber in einem solchen Fall das Recht, das Zeugnis wohlwollend auf den Austrittstag zurückzudatieren (vgl. LAG Hamm 27.2.1997 - 4 Sa 1691/96).

Sie können, müssen jedoch keine Rückdatierung vornehmen.

D. h. Sie können das Zeugnis auf den 18.04.2017 ausstellen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.