So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 8340
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Bin Rentnerin bei der post mit betriebsrente. 71 Jahre nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Bin Rentnerin bei der post mit betriebsrente . 71 Jahre nun hat mir die post eine betriebs rente von 106.443 Euro abfindundung angeboten . zur zeit noch steuerklasse 5 könnte auch in 3 wechseln .mein mann ist auch rentner zur zeit in 3 . Mit wievie steuerabzug müsste ich rechnen . Machen Sie so etwas . ***

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Bekomme noch eine Rente von der renteversicherung 362,00 Euro. mein Mann eine Rente von 11258,00 Euro .Die Betriebrente sind zur Zeit 630,00 Euro im Monat. Krankenkasse wäre cirka 20.000 Euro für 120 Monate monatlich 161 Euro gerechnet . Nun muß Ich noch den Dteuerabzug wissen . ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die von Ihnen aufgeworfene Frage nach der Steuerbelastung, und einer Empfehlung zu einem konkreten Vorgehen Ihrerseits, ist komplex und bedarf einer tiefergehenderen Prüfung.

Vor diesem Hintergrund ist auch die Honorarforderung des Steuerberaters zu sehen.

Faktisch droht durch eine Abfindungszahlung auf die Betriebsrente eine sehr Höhe Steuerbelastung. Diese ist - aufgrund der Höhe des auszuzahlenden Betrags mit 42% zu taxieren. Zwar kann die gemeinsame Veranlagung und der hierdurch zur Anwendung kommende Splittingtarif diesen Prozentsatz noch etwas drücken, unterm Strich bleibt jedoch eine hohe Steuerbelastung.

Nimmt man sodann noch die abzuführenden Sozialversicherungsbeiträge hinzu, würde sich eine Annahme des Angebots nur lohnen, wenn Sie innerhalb der nächsten Jahre ableben würden.

Ansonsten hätten Sie ca. nach 10 Jahren bereits die jetzt angebotene Abfindung wieder egalisiert.

Wie ausgeführt handelt es sich hier um eine grobe "Überschlagsdarstellung", da nur durch Prüfung des konkreten Falles, unter Hinzuziehung aller persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, von Ihnen und Ihrem Mann eine genaue Aussage ermöglichen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

Sie haben eine Bewertung unter 3 Sternen abgegeben. Dies entspricht nicht den Qualitätsstandards von JustAnswer.

Blieben Fragen offen? Waren die Erläuterungen nicht deutlich? Kann ich Ihnen sonst irgendwie weiter helfen?

Sofern dies nicht der Fall ist, bitte ich freundlichst - sofern Sie dies vertreten können - zumindest um Abgabe von 3 Bewertungssternen.

Insbesondere bitte ich Sie zu beachten, dass ich die gegebene Rechtslage nur beurteilen, nicht jedoch verändern kann.

Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Bitte können Sie mir ungefähr sagen mit wieviel Steuerabzug ich rechenen könnte und was eventuell feine Steuerentlastung wäre . So kann ich mir nichts vorstellen . Danke margit .tt

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihnen exemplarisch noch eine konkrete Steuerberechnung durchführen.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.