So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28683
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Problem. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe ein Problem.
Ich habe am 20.3.2017 eine neue Stelle angefangen und bin leider ab dem 21.03. krank geworden. Soweit so gut.
Ich möchte diese Stelle aber nicht weiter ausüben. Mir liegt von der Firma ein unterzeichneter Arbeitsvertrag vor, den ich allerdings noch nicht unterzeichnet habe, da ich noch mehrere Rückfragen habe. Ich konnte mir den Vertrag vor dem 20.03. nicht ansehen und da sind Vereinbarungen, die ich nicht eingehen möchte.
Jetzt meine Frage: bin ich durch den Arbeitsantritt am 20.03. und die anschließende Krankmeldung (natürlich ist AU vorhanden) einen Vertrag eingegangen? Durch Handlung oder ähnliches? Oder ist der Vertrag noch nicht zustande gekommen, da ich den Vertrag noch nicht unterzeichnet habe?
Kann ich morgen in der Firma Bescheid geben, dass ich nicht mehr komme oder muss ich die Kündigungsfristen beachten obwohl ich keinen Vertrag unterzeichnet habe?
Vielen Dank ***** *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass durch die tatsächliche Arbeitsaufnahme in schlüssiger Weise (konkludent) bereits ein rechtswirksamer Arbeitsvertrag begründet worden ist.

Ein Arbeistvertrag bedarf zu seiner Wirksamkeit nämlich nicht der Einhaltung der Schriftform (die letztlich nur Nachweis- und Dokumentationszwecken dient). Vielmehr entfaltet auch der (nur) mündlich oder durch schlüssiges Handeln - wie hier - begründete Arbeitsvertrag volle Rechtswirksamkeit.

Sie werden daher leider die Kündigungsfristen einzuhalten haben.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu rechts oben auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Herzlichen Dank!!
Leider dachte ich mir sowas schon.
Es ist etwas irritierend, da ich den Vertrag vorher nicht einsehen konnte und ich dieses Arbeitsverhältnis unter diesen Bedingungen nicht eingegangen wäre. Aber hilft wohl nicht

Es tut mir sehr Leid, aber unter den gegebenen Umständen liegt leider zweifelsfrei ein wirksamer Arbeitsvertragsschluss vor.

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu rechts oben auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dankeschön!!

Gern geschen - auch Ihnen vielen Dank!