So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3526
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Darf der Arbeitgeber für einen zur Vergügung gestellten

Diese Antwort wurde bewertet:

Darf der Arbeitgeber für einen zur Vergügung gestellten Firmenwagen, einen gebrauchten Nissan Mikra monatlich 300 EUR vom Gehalt einbehalten, obwohl dieser ausschließlich dienstlich genutzt wird?

Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bin Rechtsanwalt Roth und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die auf der Grundlage der von Ihnen gemachhten Angaben nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet wird.

Wenn der Dienstwagen ausschließlich dienstlich genutzt wird, ist dies nicht nachvollziehbar.

Gibt es eine sog. Firmenwagenrichtlinie, aus die sich die von Ihnen mitgeteilte Beteiligung ergibt ?

Für weitere Fragen stehe ich über den Button „Dem Experten antworten“ zur Verfügung. Anderenfalls mögen Sie bitte Ihre positive Bewertung für meine Beratung abgeben, in dem Sie hierzu auf die Bewertungssterne (3 bis 5) klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Herr Roth,
ich frage für meinen Neffen. Er arbeitet bei Brose Baskets in Bamberg als Fitnesstrainer. Der gebrauchte Firmenwagen steht
ihm für Fahrten zu den Trainingsorten zur Verfügung, privat nutzt er seinen eigen PKW. Er muss auf eigene Kosten tanken, erhält 0,10 EUR/km Spritgeld und ihm werden 300 EUR monatlich für den Firmenwagen vom Lohn einbehalten.
Das kann doch rechtlich gesehen nicht möglich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Reimann

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wenn das Fahrzeug nur dienstlich genutzt wird, ist der von Ihnen genannte Einbehalt nicht zulässig, es sei denn, dieser beruht auf einer vertraglichen Abrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

MfG

RA K. Roth

RAKRoth und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.