So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1382
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nach meiner Tätigkeit bei

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
nach meiner Tätigkeit bei einem US-Amerikanischen Immobilienunternehmen ist mir betriebsbedingt gekündigt worden.
Wie verhalte ich mich einem Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit gegenüber, der
jedes Argument nutzt, um mich "herunterzubringen, ganz nach unten, dort wo alle Arbeitslosen hingehören." (Zitat)
Wie verhalte ich mich, wenn er mich vorzeitig aus dem System löscht und "ich sehen soll wie ich weiterkomme". Der ganzen Argumentation zufolge kann dies nur die Anmeldung im Jobcenter sein.
Dies vor dem Hintergrund, dass ich mich absolut konform verhalte, sehr aktiv in der Arbeitssuche bin und sehr gute Arbeitszeugnisse und Referenzen habe.
Über einen Hinweis würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Birgit Jablonka
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

können Sie Ihre Anfrage etwas genauer ausführen ? Was ist passiert und was möchten Sie wissen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für die rasche Antwort.Die Beratung der Sachbearbeiterin ist sehr befremdlich und zeugt entweder von mangelndem Fachwissen oder der Absicht die Klienten sehr schnell aus ihrem Verantwortungsbereich zu bekommen.- Zu Beginn sollte ich mein Zeugnis einreichen (ehe unüblich, wenn nicht gar verboten)
- Die ernsthafte Frage, wie ich dazu käme bei einer "Amerikanischen Firma" zu arbeiten,
ich solle mich ab nun nur bei Amerikanischen Firmen bewerben, für "Deutsche Firmen sei ich
zu viel" mochte ich erst gar nicht glauben. Mein Einwand: wenn, dann würde ich mich bei internationalen Unternehmen bewerben,
das müssten nicht zwangsläufig Amerikanische Unternehmen sein - kontert sie mit dem Einwand,
wenn ich noch einmal etwas erwidere, würde dies eingetragen und zu einer Sperre der Zahlungen führen.Zwischenzeitlich hat mich der Arbeitgeberservice Düsseldorf für einen Vermittlungsvorschlag bei einem Deutschen
Unternehmen angefragt. Falls mich diese Firma nicht einstellte, würde sie dies als Anlass nehmen, meine Fähigkeiten
generell in Frage zu stellen und mich herunterstufen. Was dies auch immer heißen mag.Da es mittlerweile nicht selten ist, dass Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit ihre Klienten, die nicht sofort
vermittelbar sind eigenmächtig aus dem System löschen und sie auffordern, sich im Jobcenter zu melden, obgleich
sie im Leistungsbezug für ALG I sind, frage ich mich, wie ich reagiere, wenn sie mir unvermittelt die Abmeldebescheinigung
aushändigt.Mit freundlichen GrüßenB. Jablonka