So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 31209
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Nach 16 Monaten Elternzeit arbeite ich seit Dez. 15 wieder

Diese Antwort wurde bewertet:

nach 16 Monaten Elternzeit arbeite ich seit Dez. 15 wieder bei meinem alten Arbeitgeber in Teilzeit (15 Std. pro Woche) in der Marketingabteilung.
Sollte ich mich für ein zweites Kind entscheiden und bereits nach der gesetzlichen Mutterschutzfrist (6+8 Wochen), sprich auf Elternzeit und Elterngeld verzichten, wieder arbeiten, habe ich dann Anspruch auf meinen alten Arbeitsplatz (15 Std. pro Woche / Marketingabteilung)? Oder habe ich nur ein Recht auf eine vergleichbare Stelle?
Vielen Dank ***** ***** Bemühungen.
Mfg. ***
Sehr geehrte Ratsuchende, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage die 6 Wochen (vor der Geburt) und die 8 Wochen nach der Geburt stellen "nur" ein Beschäftigungsverbot dar, also eine Zeitspanne in der Sie Ihre Arbeit nicht ausführen dürfen. Nach Ende des Beschäftigungsverbotes haben Sie einen Anspruch auf Ihren alten Arbeitsplatz.Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Ihr Arbeitgeber allgemein ein berechtigtes Interesse hat Sie umzusetzen. (Wegfall der Abteilung, allgemeine Umstrukurierung,..) Ohne ein solches berechtigtes Interesse muss Ihnen der Arbeitgeber Ihren alten Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Konnte ich Ihre Frage beantworten?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schiessl,vielen Dank für Ihre schnelle und aufschlussreichende Antwort.
Eine kurze Rückfrage hätte ich noch... Müsste ich meinen Entschluß über die schnelle Rückkehr (nach dem Mutterschutz) an meinen alten Arbeitsplatz schriftlich anmelden bzw. vom Arbeitgeber rückbestätigen lassen?Mit freundlichen GrüßenMaria Brummer
Sehr geehrte Ratsuchende, ich gehe davon aus, dass Sie hier das oben genannte Beschäftigungsverbot nach dem MuschG meinen (6+8 Wochen). Eine derartige Meldung ist rechtlich nciht vorgeschrieben, wäre aber durchaus sinnvoll um dem Arbeitgeber eine Planung zu ermöglichen. Den Zeitpunkt der Entbindung allerdings müssen Sie dem Arbeitgeber mitteilen (er kann ja sonst die Frist nicht berechnen) Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg Schiessl
RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.