So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30063
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo! Nur ganz kurz die Frage: Ist es korrekt,dass bei einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!
Nur ganz kurz die Frage:
Ist es korrekt,dass bei einer krankheitsbedingten Kündigung die 1/4-Regelung für die Höhe der Abfindung eintritt, heisst: 0,5 Bruttomonatsgehalt x Beschäftigungsjahre, davon die Hälfte?
Es ist bekannt, dass eine Abfindungszahlung grundsätzlich nicht verpflichtend ist, es geht hierbei um eine Verhandlungsgrundlage.
Vielen Dank!
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank ***** ***** Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.
Ja, das ist korrekt: Sofern arbeits-/tarifvertraglich nichts Aweichendes bestimmt ist, so gilt im Fall einer Abfindungszahlung die von Ihnen erwähnte Regelung.
Die Rechtsgrundlage hierfür folgt aus § 1 a Absatz 2 KSchG:
Die Höhe der Abfindung beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses.
Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
Allerdings bezog sich meine Frage auf die Hälfte von 0,5, also entsprechend 0,25 Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr....
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung!
Nein, die gesetzliche Regelung, die in solchen Fällen zugrunde gelegt wird, wenn vertragliche Abreden und Übereinkünfte fehlen, ist der zitierte § 1 a KSchG. Die Höhe der Abfindung beträgt nach dieser gesetzlichen Regelung 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses.
Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.