So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1759
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Guten Tag! Ist eine Kündigung während einer längeren AU

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag!
Ist eine Kündigung während einer längeren AU rechtlich zulässig, wenn nach 18 Monaten AU der Umstieg von Krankengeld auf ALO 1 mit Meldung beim Arbeitsamt ansteht?
Und Ist als Kündigungsgrund Krankheit zulässig?
Mit eiligen Grüssen Und Danke!
Sehr geehrter Ratsuchender,
gestatten Sie mir folgende Fragen:
Wollen Sie kündigen oder ist Ihnen gekündigt worden ?
Wie viele Mitarbeiter hat der Betrieb denn ?
Warum soll die Kündigung nun nach 18 Monaten erfolgen ?
Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es handelt sich um eine Institution der DRV mit einem lokalen Mitarbeiterstab von mehr als einhundert Mitarbeitern, vermutlich sogar deutlich mehr. Die Kündigung scheint seitens des Arbeitgebers geplant zu sein.( Das Einschreiben hat meine Schwester noch nicht von der Post abgeholt.) Der AG hat schon in der dritten Woche der AU telefonisch sein Bestreben angekündigt zu kündigen; er habe allerdings noch keinen hinreichenden Kündigungsgrund gefunden, sagte er damals.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Ja, eine Kündigung ist auch während der Krankheit möglich und diese wird sogar dann wirksam, wenn nicht fristgemäß dagegen innerhalb der 3-Wochenfrist beim zuständigen Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage erhoben wird.
Für die rechtliche Wirksamkeit kommt es darauf an, ob ein Kündigungsgrund besteht. Dieser wird im Kündigungsschreiben regelmäßig nicht angegeben. Dies erfolgt erst in der sog. Güteverhandlung.
Für eine Kündigung aus Gründen der Krankheit selbst ( sog. personenbezogene Gründe) muss u.a. eine Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers gegeben sein.
Dies wird man nach der geschilderten Sachlage kaum annehmen dürfen, sodass Ihre Schwester über die Erhebung der Kündigungsschutzklage nachdenken sollte, wenn sie sich den Arbeitsplatz erhalten möchte oder eine Abfindung erhalten will.
--------------------------
Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.
Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird Ihre Einzahlung auf das Benutzerkonto ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten .
Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.
Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Darf ich mich in ca. 1-2 Stunden nochmals an Sie wenden zur Fortführung? Ich habe jetzt einen Termin.
Gerne doch.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo, danke für Ihre Geduld!
Das Einschreiben kam zum Glück nur von der Krankenkasse, dennoch ist es sicher gut, Fragen zur vom AG angestrebten kündigung schon vorab zu klären.
- Kann man selbst Klage gegen eine Kündigung einreichen und wenn ja- wo?
- Zwar ist die Institution gross, doch der Arbeitsbereich selbst umfasst einen Stab von (nur) ca. 15-17 Mitarbeitern. Kann das als personenbezogener Grund für eine Kündigung bei längerer AU ausreichen?
- Das AA wird sicherlich einen Rehaaufenthalt (und eine medizinische Begutachtung) verlangen. Kann man (zumindest) die Reha ((oder beides)) aufgrund sehr schlechter Vorerfahrungen begründet ablehnen?
Vielen Dank für Ihre klaren Informationen soweit!
Nachfrage 1:
"Kann man selbst Klage gegen eine Kündigung einreichen und wenn ja- wo?"
Ja, es besteht in der ersten Instanz kein Anwaltzwang.
Zu klagen ist beim zuständigen Arbeitsgericht.
Zuständig ist das Arbeitsgericht bei welchem der Arbeitgeber seinen Gerichtsstand hat soweit vertraglich nichts anderes vereinbart wurde.
Nachfrage 2:
"Zwar ist die Institution gross, doch der Arbeitsbereich selbst umfasst einen Stab von (nur) ca. 15-17 Mitarbeitern. Kann das als personenbezogener Grund für eine Kündigung bei längerer AU ausreichen?"
Nein.
Nach Ihrer Schilderung ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Arbeitgeber überhaupt eine Kündigung auf den Weg bringen wird solange Ihre Schwester nicht wieder gesund ist.
Denn ein Kündigungsgrund ist derzeit nicht begründbar und das Kündigungsschutzgesetz hier anwendbar.
Dem Arbeitgeber entsteht zudem aus der jetzigen Situation gar kein Schaden, sodass er sicherlich keine Schritte unternehmen wird.
Nachfrage 3:
"Das AA wird sicherlich einen Rehaaufenthalt (und eine medizinische Begutachtung) verlangen. Kann man (zumindest) die Reha ((oder beides)) aufgrund sehr schlechter Vorerfahrungen begründet ablehnen?"
Das AA wird vermutlich zur Stellung eines Rentenantrags auffordern.
Ähnlich wie die Aufforderungen der Krankenkasse während des Krankengeldbezugs sind diese Aufforderungen mit Belehrungen versehen, welche Folgen bei Verweigerung eintreten.
Hintergrund ist der, dass das Arbeitsamt nur leisten muss, wenn Ihre Schwester überhaupt (noch) erwerbsfähig ist, anderenfalls gäbe es eine Rente wegen Erwerbsminderung von der DRV.
Und um das festzustellen, sind Begutachtungen und Rehaaufenthalte der Regelfall, um einen Fortgang des Verfahrens zu bewirken.
ra-fork und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.