So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich arbeite seit sechs Jahren in einem Dental-Labor. Aus betriebswirtschaftlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich arbeite seit sechs Jahren in einem Dental-Labor. Aus betriebswirtschaftlichen Differenzen habe ich in diesem Jahr mein Arbeitsverhältnis gekündigt, um eine neue Ausbildung zu beginnen. Es folgte eine Einigung mit meiner Chefin, mit dem Ergebnis, dass ich die neue Ausbildung berufsbegleitend mache und halbtags weiterhin arbeite..allerdings ohne neuen Vertrag. Das Beschäftigungsverhältnis beträgt 25 Stunden pro Woche. Die wirtschaftliche Lage des Betriebs ist jetzt allerdings so schlecht, dass mich meine Chefin zu Beginn des nächsten Monats nur noch zu 25 % beschäftigen und bezahlen möchte. Frage: Darf Sie das so kurzfristig oder darf sie mich, bei nicht vorhandener Einigung, auch kurzfristig entlassen?
Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Einseitig kann die Chefin den Arbeitsvertrag nicht ändern. Dies ist nur möglich, wenn beide Vertragsparteien einwilligen.
Wenn keine Einigung zustande kommt, könnte die Chefin eine Kündigung oder eine sogenannte Änderungskündigung ins Auge fassen.
Eine Änderungskündigung ist eine Kündigung verbunden mit einem Angebot der Weiterbeschäftigung zu geänderten Bedingungen.
Eine Kündigung oder Änderungskündigung ist zulässig, wenn die Firma tatsächlich nicht gut läuft und die Chefin betriebsbedingt gezwungen ist, Mitarbeiter zu entlassen oder eine Stundenreduktion durch Änderungskündigung durchzusetzen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Und dies gilt auch, wenn nur ein mündlicher Arbeitsvertrag besteht?
Ja, denn auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist ein gültiger Arbeitsvertrag.
Ein Vertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen zustande.
Die Schriftlichkeit ist keine Wirksamkeitsvorraussetzung, sondern dient nur der Beweissicherung/Fixierung.
troesemeier und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank!