So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 19039
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag, ich würde gerne wissen ob es rechtens ist mir im

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich würde gerne wissen ob es rechtens ist mir im August 2015 nachträglich 3 Urlaubstage (aus 2014) abzuziehen, obwohl mir im April 2015 beim Einreichen meines Urlaubs eine andere Anzahl von verbleibenden Urlaubstagen genannt wurde und von Minustagen nicht die Rede war! Der Urlaubsantrag wurde von der Geschäftsführerin unterschrieben und genehmigt. Jetzt wurden mir einfach 3 Tage abgezogen! Ich hätte aber viel weniger Urlaub eingereicht, wenn ich im April 2015 die Information gehabt hätte, dass ich dann Minustage habe! Vielen Dank.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, den Abzug Ihres Urlaubs kann Ihr AG nicht nachträglich bestimmen und/oder anordnen - der Abzug ist nicht rechtens.

Der Urlaub ist einem AN gesetzlich und arbeits-/tarifvertraglich garantiert. Ein AG darf diesen Urlaubsanspruch nicht mit freien Tagen verrechnen.

Auch eine Verrechnung mit Überstunden (Abzug von Überstunden/"Minustagen")) ist rechtlich nicht zulässig: Die Überstunden sind einem AN - je nach arbeitsvertraglicher Regelung - entweder zu vergüten, oder aber es ist ihm Freizeitausgleich zu gewähren.

Ein AN muss daher einen Abzug von Urlaub hinnehmen.

Widersprechen Sie daher gegenüber Ihrem AG unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage dem Abzug der 3 Urlaubstage, und kündigen Sie an, dass Sie Klage zum Arbeitsgericht führen werden, wenn es bei dem Abzug bleiben sollte.

Geben Sie abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das ist keine eindeutige Aussage zu meiner Frage. Wohl vom Computer automatisch beantwortet. Widerspruch in sich.. erst "nein" dann "ja".

Für 25€ bei so einer einfachen Frage sehr enttäuschend!

Wenn der Antrag unterschrieben und genmehmigt ist, dann ist er anerkannt.Dann steht der Urlaub so fest, wie er genehmigt wurde und es darf kein Abzug mehr erfolgen.
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 19039
Erfahrung: Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.