So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17520
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich arbeite seit 2013 auf 450Euro Basis.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich brauche dringend Hilfe. Ich arbeite seit 2013 auf 450Euro Basis. Im Arbeitsvertrag wurde kein Urlaub aufgeführt. Extra! Durch Zufall weiß ich aktuell das er mir zu steht. Ich arbeite jeden Samstag und in den letzten 3 Monaten 21Tage. Mein Arbeitgeber antwortet mir nicht. Seit 8Tagen reagiert er nicht und lässt mich vertrösten. Nehmen kann ich diesen nicht mehr. Was soll ich tun? Ich habe kein Rechtsschutz.
Gerne setzte ich dem eine Frist. Würde aber gerne wissen was mir wirklich zu steht. Können Sie mir helfen?
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Sie arbeiten einen Tag in der Woche?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Jeden Samstag!

Aber wie bereits geschrieben in den letzten 3 Monaten waren es Gesamt 21Tage da ich unter der Woche ausgeholfen habe.

Urlaub steht Ihnen dann 4 Tage im Jahr zu als Mindesturlaub.
Weil Sie zuletzt mehr gearbeitet haben, erhöht sich der Urlaubsanspruch nur, wenn Sie dauerhaft mehr arbeiten.
Auf jeden Fall besteht ein Zahlungsanspruch bezüglich der Mehrarbeit.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ist dann 2013/2014 verfallen.

Der Arbeitgeber hat das extra nicht im Vertrag aufgeführt!?

Und was kann ich tun, weil er sich ja nicht meldet bzw.mich extra ignoriert?

Der Urlaub von 2014 kann noch genommen werden, der von 2013 nicht mehr.
Den Arbeitgeber fordern Sie schriftlich auf, sonst gehen Sie anwaltlich und oder gerichtlich vor.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung.

Aber was mache ich, ich darf ja nicht über 450Euro verdienen. *5400jährlich!

Bei Auszahlung was ich natürlich auch will komme ich komplett drüber.

Gibt es da eine Extra Regelung, oder muss/kann ich da auf 850Euro hoch gestuft werden. Dann habe ich auch kaum was davon.

Dann muss er Ihnen Freizeit gewähren.
Sie bekämen dann einige Samstage frei, bis es mit den Stunden und dem Gehalt wieder klappt.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe keine Vertretung, also frei machen ist hier eigentlich unmöglich. Vor allem werde ich mich von dem Arbeitgeber trennen. Die Feiertag Samstage lasse ich mir jetzt auch bezahlen wie z.B. 3.10. steht steht mur ja auch zu.

Ich hoffe eigentlich der AG bietet mir was an.

Ja, das wäre am besten.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nur noch 1 Frage:

Wenn der AG jetzt nicht reagiert. Ich vors Arbeitsgericht wegen z.B.600Euro gehen. Welche Kosten kommen auf mich zu?

Gerichtskosten fallen in der ersten Instanz quasi keine an.
Anwaltskosten würden bei unter 300 Euro liegen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Embarassed Mmh.

Eine Regelung für Sonderzahlung gibt es in so einem Fall nicht? Bin ja ziemlich die Gelackmeierte.... mur steht das Geld zu, darf es aber nicht verdienen um über die Grenze zu kommen.

Schönen Abend

vielen Dank

Ja, leider, sehr ungünstige Konstellation.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Was soll ich jetzt tun, was raten Sie mir?

Also im Oktober habe ich dich die 5400Euro erreicht. Ohne jede Urlaubszahlung. Dürfte eigentlich gar nicht mehr arbeiten. Will und muss aber!!

Das ist eine Agentur die mich bei einem Autogaus einsetzt. Es fällt alles auf mich zurück, wenn ich nicht komme. Ich hoffe dort auf Festanstellung.

Teilen Sie dies dem Arbeitgeber schriftlich mit.
Wenn er Sie trotzdem einsetzen will, müssen Sie erwägen, zu kündigen oder sich krank schreiben zu lassen.
raschwerin und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Morgen!

Ich habe jetzt meine Rechnung einfach vorbereitet und werde einfach aus 2014 und 2015 je 4Tage dazu rechnen.

Anstatt 450Euro komme ich so auf 1700Euro. Mir wurde mal gesagt, das man 2x im Jahr über den Betrag kommen darf. Das wäre jetzt so.

Ich kann ja nichts für die Mehrzahlung.

Leider gab es seitens AG bis jetzt keine Reaktion.

Werde am 31.10.dann die Anforderungen stellen.

Ok. danke.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag!

Mein Arbeitgeber hat sich eben endlich gemeldet.

Er schreibt, das eine Auszahlung des Urlaubes aus 2014 nicht mehr möglich ist, da dieser aus gesetzlichen Vorschriften des Betriebes zum 31.12.verfällt.

Sie schrieben mir, das 2014 mir zu steht.

Urlaub kann übertragsweise bis 31.03. des Folgejahres genommen werden.
Der Urlaub aus 2014 konnte also bis 31.03.2015 genommen werden.
Konnte der Urlaub aber nicht genommen werden, weil Sie krank waren oder der Arbeitgeber Ihnen keinen Urlaub gegeben hat, bleibt der Anspruch bestehen und kann ausbezahlt verlangt werden.
Hier gibt es eine Begrenzung von 18 bis 24 Monaten.
Der Anspruch auf Auszahlung wird also mit Ende diesen Jahres auch wegfallen, sodass Sie den Anspruch zeitnah weiterverfolgen sollten.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo!

Ich muss Sie dochmal zu meinem Fall befragen. Die Firma hat mir tatsächlich nicht mein gefordertes Geld ausbezahlt. Werde am Montag zum Arbeitsgericht gehen.

In meinem Vertrag steht folgendes: Verfallsfristen

Alle gegenseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis verfallen, wenn sie nicht innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach Fälligkeit gegenüber der anderen Partei schriftlich erhoben werden.

Können die das jetzt auf meinen Urlaubsanspruch z.B.von 2014 beziehen und/ oder wurde mir nie ein Feiertag ausgezahlt der auf einen Samstag (mein Haupttag)fiel.

Vielen Dank für ihre Rückmeldung. Dankeschön!

Das betrifft nicht den Fall, dass man jeder Forderung monatlich sofort geltend machen muss. Die Verfallsfristen gelten eher für den Fall nach der Kündigung. Darüber hinaus gelten die Urlaubsansprüche aus 2014 und 2015 bis Jahresende, sodass die Verfallsfrist danach auch bis 29.02.2016 läuft. Der Arbeitgeber kann sich derzeit also noch gar nicht auf den Verfall berufen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich bin gerade auf dem Arbeitsgericht. Hier wird mir gesagt ich kann keine Klage wegem dem Urlaub aus 2014 machen. Dieser wäre verfallen. Wo steht das mit den 18-24Monaten? Danke für die schnelle Rückmeldung.

Mit welcher Begründung wurde dies denn vom Gericht so gesehen?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die kennen diese Aussage nicht und konnten diese keinem Gesetz zu ordnen ??

Sie stehen in einem Arbeitsverhältnis. Daher steht Ihnen nach dem Bundesurlaubsgesetz auch Urlaub zu. Dieser ist im laufenden Jahr oder bis 31.03. des Folgejahres zu nehmen. Bei Krankheit oder wenn der Arbeitgeber es erlaubt, kann man den Urlaub auch nach dem 31.03. noch aufbrauchen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Da ich ja nicht wusste das mir Urlaub zu steht habe ich ihn ja nicht entnommen und auch nicht beantragt ihn später zu nehmen.

Die vom Arbeitsgericht sagten dann steht er mir auch nicht zu.

Ich habe es trotzdem auf meinen Wunsch hin ihn in die Klage mit rein genommen.

Ok, da weiß ich Bescheid.