So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18785
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Abend, Ich benötige dringend eine fachliche

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
Ich benötige dringend eine fachliche Auskunft.
Ich bin Teilzeit angestellte. Im Juni d.J. Hat sich mein Leben soweit geändert das ich von meinem Gehalt nicht mehr leben kann. Nicht einmal miete und Strom sind gedeckt.
Nachdem ich dann ein Vollzeit Job Angebot bekam sprach ich mit meinem Arbeitgeber über einen aufhebungsvertrag welchen er komplett ablehnte. Auch nach Schildern meines Problems und den Hinweis das ich somit in den existenzverlust GERÄTE und mich und meine Tochter nicht mehr ernähren kann bestand er auf drei Monate Kündigungsfrist.
Ich habe gekündigt und zum 31.10. endet das Arbeitsverhältnis. Letzter Arbeitstag ist aus noch bestehendem Urlaubsanspruch der 22.10.
jetzt bat ichdarum mich zum 15.10. die neue Arbeitsstelle antreten zulassen da die Stelle zwingend notwendig dann bestzt werden muss.
Auch dies wurde abgelehnt wegen Personalmangel. Allerdings ist es so das wir in der Woche vom 05.10. bis einschließlich den 09.10. auch mit zwei vollzeitkräften und einer 450€ kraft weniger die Schichten abgedeckt hatten. In der kommenden Woche sieht die personelle Besetzung wie folgt aus. Alle Mitarbeiter sind da außer einer Vollzeitkraft. Zudem wurde meine Stelle bereits neu besetzt und friedsame fängt offiziell am 19.10.an. Ich fühle mich einfach nur ver... Muss ich wirklich in Kauf nehmen noch mehr zu verlieren. Um meine Kosten etwas abdecken zu können bin ich bereits in eine günstigere Wohnung gezogen und habe alles verkauft. Sogar Möbel, nur um die Kündigungsfrist irgendwie zu überbrücken. Noch mehr kann ich nicht verlieren oder aufgeben. Muss ich denn wirklich so sehr auf der Arbeit betteln nur um eine Woche früher auszuscheiden??? Was kann ich tun???
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Nehmen Sie einmal Ihren Arbeitsvertrag und sehen Sie ihn sich an. Steht da eine Vertragsstrafe für den Fall, dass sie das Arbeitsverhältnis vorzeitig beenden?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** schnelle Antwort. Nein, eine Vertragsstrafe ist nicht im Arbeitsvertrag verankert. Einzig und allein die Kündigungsfrist von 3 Monaten nach Ablauf der Probezeit.
Zudem ist es bei uns im Betrieb nicht unüblich das ein vorzeitiges Ende der Beschäftigung eingegangen wird. Gerade jetzt ist mit gestrigem Datum eine Kollegin vorzeitig ausgeschieden. Andere Abteilung zwar, dennoch gleiches Haus und dieselben vorgesetzten.
Sehr geehrter Ratsuchende, dann beendigen sie das Beschäftigungsverhältnis vorzeitig. Sie werden dann zwar vertragsbrüchig und müssen dem Arbeitgeber den Schaden zahlen, den er dadurch eventuell erleidet
Das kann sein, dass er ein Projekt nicht mehr verwirklichen kann, oder dass er jemanden einstellen muss
Zugleich aber ist er verpflichtet , einen etwaigen Schaden zu mindern und erspart sich dadurch ja ihr Gehalt.
Zudem sind es ja nur ein paar Tage und Sie könnten theoretisch ja auch krank sein.
Wenn ich helfen konnte würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich denke auch, das ich das tun werde. Ich kann es mir garnicht leisten es nicht zu tun.
Ein Schaden kann ihm eigentlich nicht passieren, da für mich ja bereits jemand neues eingestellt würde. Diese Dame fängt auch bereits am 19.10. an zu arbeiten. Und das arbeitsaufkommen ist durchaus auch ohne meine halbe Stelle zu Stämmen. Zudem wurden bei der neu Besetzung meiner Arbeitsstelle auch die Stunden gekürzt.
Ist das Verhalten meines Arbeitgebers in solch einer Situation mit der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber des Arbeitnehmers vereinbar?
sehr geehrter Ratsuchende, der Arbeitgeber hat Ihnen gegenüber eine Fürsorgepflicht, zugleich aber müssen Verträge eingehalten werden.
Es kann Ihnen also nichts passieren dann kündigen Sie einfach und gehen Sie frühzeitig er kann dagegen nichts unternehmen weil die Kündigung mit Zugang wirksam wird, ob der Arbeitgeber will oder nicht.
Wenn ich ihre Frage beantwortet habe freue ich mich über eine positive Bewertung vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.