So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, Ich habe meinen Arbeitsvertrag als stationsleitung

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich habe meinen Arbeitsvertrag als stationsleitung in einem Altenheim im Februar gekündigt und um einen aufhebungsvertrag gebeten da ich bereits eine neue Stelle hatte. Zum Zeitpunkt meines Ausscheidens hatte ich noch 15 urlaubstage und 45 Überstunden stehen und habe natürlich um die Auszahlung gebeten. Nun hätte gestern das Geld eingehen sollen es ist aber nichts gekommen, weder die Zuschläge für Februar noch Die Auszahlung des Urlaubs und der mehrarbeitsstunden.
Ich möchte mich nun mit meinem ehemaligen Arbeitgeber in Verbindung setzen, auf welche Rechtsgrundlagen kann ich mich hier berufen bzw was wäre ihre Empfehlung wie ich mich verhalten sollte???
RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Der Anspruch hinsichtlich der Auszahlung für nicht genommenen Urlaub folgt aus § 7 Abs. 4 BUrlG. Wenn der Urlaub infolge einer Kündigung nicht mehr genommen werden kann, ist dieser in Geld abzugelten.

2. Der Anspruch auf Abgeltung der geleisteten Überstunden hat das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung (5 AZR 765/10) entschieden. Danach haben Sie nach § 612 Abs. 1 und Abs. 2 BGB einen Anspruch auf Vergütung der Überstunden.

3. Fordern Sie daher den Arbeitgeber letztmalig mit einer Frist von einer Woche auf, die entsprechenden Zahlungen abzurechnen und auszuzahlen. Beachten Sie eine mögliche Abgeltungsklausel in Ihrem Arbeitsvertrag. Meist müssen Ansprüche aus einem Arbeitsverhältnis binnen drei Monate nach deren Beendigung geltend gemacht werden. Sollte der Arbeitgeber nicht innerhalb der von Ihnen gesetzten Frist zahlen, sollten Sie einen Anwalt mit einer gerichtlichen Geltendmachung beauftragen.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten (bitte einmal auf den Smiley unter meiner Antwort klicken).

Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Viele Grüße

RASchroeter und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.