So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17909
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Letztes Jahr habe ich am 30.7.14 1200.- am Schalter entgegengenommen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Letztes Jahr habe ich am 30.7.14 1200.- am Schalter entgegengenommen, quittiert und in einen Umschlag in das Büro meiner Kollegin gelegt (Veranstaltungsbereich der Touristik). Jedoch nicht über die Kasse laufen lassen, da dies so nicht üblich für den Bereich ist. Das Geld ist verschwunden, die Quittung jedoch da, im Oktober hat man dies bemerkt, Anfangs Januar habe ich meinen Job fast verloren, konnte eine Strafverfolgung abwenden, bin schlussendlich mit einer Abmahnung (die ausgesprochen wurde jedoch noch nicht umgesetzt) und der Rückzahlung des Geldes davongekommen. Gerecht ist es nicht, da zu dem Zeitpunkt viele Menschen in der Touristik (öffentlicher Dienst) und es viele nehmen hätten können. Der Fehler liegt sicherlich bei mir, dass ich es nicht über die Kasse einbezahlt habe, jedoch bin ich nicht kriminell, was wohl auch den Bürgermeister und meinen Chef überzeugt hat. Die Sache ist damit abgehakt für den Betrieb, für mich jedoch nicht. Ich hab das fehlende Geld ausgeglichen, weil ich Angst hatte, meinen Job zu verlieren (bin alleinerziehend), meinen mir in Aussicht gestellten unbefristeten Vertrag zu gefährden (den ich trotzdem nicht erhalten habe). Habe ich hier noch eine Möglichkeit mich zu wehren?
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Inwiefern möchten Sie sich denn wehren ? Was ist denn ihr Ziel
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Mein Ziel ist, dass ich das Geld wiederbekomme und auch weiss, ob es rechtens ist, dass ich dafür aufkommen muss, dass das Bar-Geld verschwunden ist.

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Vielen Dank ***** ***** Ihres Anliegens.
Sie müssen zunächst einmal dann dafür aufkommen, wenn man ihnen direkt nachweisen kann dass Sie es waren die das Geld entwendet hat.
Der Arbeitnehmer haftet zudem wenn er Wenigstens fahrlässig handelt, wenn Sie also dafür verantwortlich gemacht werden können, dass dieses Geld jemand genommen hat .
Hier kommt es darauf an ob sie schon öfter etwas in das Büro ihrer Kollegin gelegt haben ob sie damit rechnen müssten, dass diesen Betrag jemand entwendet.
Aber auch wenn sie fahrlässig gehandelt hätten würden Sie für den Verlust des Geldes nicht ganz haften sondern anteilig.
Eine vollumfängliche Haftung besteht nur dann, wenn sie grob fahrlässig gehandelt haben, wenn sie also damit rechnen mussten dass das Geld jemand entwendet.
Sie können also zumindest einen Teil des Geldes wieder bekommen je nach den Umständen unter denen es entwendet wurde.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sie haben sich meine Antwort inzwischen angesehen. Konnte ich es ihnen verständlich erklären? Wenn nicht dann bitte ich nachzufragen. Wenn ich Ihnen helfen konnte werde ich doch einen Klick auf einen lachenden Smiley bezahlt
Vielen Dank