So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 19040
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Abend, es geht um eine Frage bzgl Schichtplangestaltung.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
es geht um eine Frage bzgl Schichtplangestaltung. In meiner Firma wurde ein neuer Schichtplan eingeführt, wir sind zu 9t. 5 Leute sind gegen den neuen Schichtplan, die anderen 4 ist es egal. Nun wurde der Schichtplan vom Betriebsrat genehmigt und wir arbeiten seit 4 Wochen in diesem Schichtrhytmus. Nun haben wir den Betriebsrat angesprochen, da es hiess, vom Abteilungsleiter das dieser erstmal NUR für 3 Monate genehmigt ist. Nun haben wir von BR erfahren, das dies nicht stimmt und dieser dauerhaft genehmigt ist. Ausserdem wurde von unserem Abteilungsleiter die Information an den BR weitergegeben, das ALLE Mitarbeiter mit dem neuen Model einverstanden sind. Dies ist aber eine 100%ig Lüge, so dass hier der Betriebsrat anhand einer falschen Aussage dieses Model benehmigt hat, was können wir tun?
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
wie ist denn der Schichtplan umgesetzt wiorden, durch eine Betriebsvereinbarung ?
was steht im Arbeitsvertrag?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend.

Der Schichtplan wurde vom Abteilungsleiter nach Wunsch der GF umgesetzt worden, diese wollte das es jeweils wöchentlich einen Wechsel von einer Person in die andere Schicht gibt. Dies kam durch ein Fehlverhalten eines meiner Kollegen, der mit einer Kollegin nicht mehr dauerhaft arbeiten soll.

Im Vertrag steht: Eine ungleichmässige Verteilung der Arbeitsstunden auf mehrere Wochen oder Monate ist ebenso zulässig, wie die Vergabe im Schichtdienst.

Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Nachtrag.
Ihr Arbeitsvertrag gibt diese Arbeitszeitverteilung leider her .
Lage und Verteilung der Arbeitszeit ist eine mitbestimmungspflichtige Angelegenheit nach dem Betriebsverfassungsgesetz.
Der Betriebsrat kann hier also mitentscheiden .
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Heisst das, das ein vorhandener Plan jederzeit so geändert werden kann wie er möchte. Der BR hätte diesen NICHT genehmigt, wenn er von den Mitarbeitern, die dagegen sind gewusst hätte. Hier wurden dem BR eindeutig falsche Angaben gemacht, sprich es wurde ihm gesagt, das ALLE Mitarbeiter damit einverstanden sind! Ist hier evtl. was zu machen?

Wenden Sie sich an den Betriebsrat, dieser wurde hier getäuscht .
Damit wurde die Betriebsratsarbeit behindert .
Die Ausführung der Betriebsratsarbeit durch die Betriebsratsmitglieder darf weder erschwert, gestört noch verhindert werden. Dieses Verbot gilt ebenso für Arbeitnehmer und Arbeitgeber wie auch für Gewerkschaften oder andere außerbetriebliche Stellen
Bei Störung und Behinderung der Betriebsratsarbeit hat der Betriebsrat oder ein einzelnes Mitglied Anspruch auf einen allgemeinen Unterlassungsanspruch.
Liegt ein besonders schwerwiegender Verstoß vor, besteht für den Betriebsrat sogar die Möglichkeit, einen Unterlassungsanspruch mit der Androhung eines Ordnungs- und Zwangsgeldes geltend zu machen.
Der Betriebsrat kann hier auch ein arbeitsgerichtliches Beschlussverfahren durchführen.
Verstößt der Arbeitgeber in grober Weise gegen seine Verpflichtungen nach dem BetrVG, so hat der Betriebsrat die Möglichkeit ein arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren gemäß § 23 Abs. 3 BetrVG durchzuführen. Ziel dieses Verfahrens ist es, dem Arbeitgeber durch das Arbeitsgericht aufzugeben, eine Handlung zu unterlassen, die Vornahme einer Handlung zu dulden oder eine Handlung vorzunehmen.
Damit kann dem Arbeitgeber durch Beschluss aufgegeben werden, die Maßnahme wieder rüdkgängig zu machten.
Der Betriebsrat soll sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden.
Den zahlt der Arbeitgeber wenn der Betriebsrat vorher einen Beschluss über die Kosten macht.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Bitte stellen Sie Ihre Nachfragen mit" DEM EXPERTEN ANTWORTEN" Bitte NICHT auf " habe Rückfragen" klicken.
Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.