So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo zusammen, Mein Gehalt besteht aus einem Grundgehalt

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,

Mein Gehalt besteht aus einem Grundgehalt und einer Prämie(Zusatzvereinbarung). Die Prämie ist für ein Jahr fest geschrieben und muss dann normalerweise neu verhandelt werden. Ich habe im Februar eine mündliche Zusage durch meinen Vorgesetzten erhalten das die Prämie normal weiter läuft. Im März wurde diese sogar erhöht. Jetzt ist ein neuer Vorgesetzter da und in diesem Monat gab es keine ohne ein Wort darüber zu verlieren. Mein neuer Vorgesetzter meint es gibt nichts schriftliches und somit auch keine Prämien mehr, wir können froh sein das wir diese nicht zurück zahlen müssen für dieses Jahr.

Ist das rechtens, habe jetzt keinen Anspruch mehr?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank ***** ***** Anfrage.

Sie schreiben, dass eine Zusatzvereinbarung gibt.

Wie lautet diese bzw. was ist dort geregelt ?


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


 


Es handelt sich um eine Zielvereinbarung für die Prozesse kommissionierung und Verpackung.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank ***** ***** ergänzende Angabe.

Allein durch die Weiterzahlung der Prämie zu Beginn des Jahres ist ein Anspruch auf Weiterzahlung entstanden.

Es ist rechtlich davon auszugehen, dass durch die Zahlung und sogar erhöhte Zahlung jedenfalls eine stillschweigende neue Vereinbarung zustande gekommen ist.

Daran ist auch der neue Chef gebunden und kann die Zahlungen nicht einseitig einstellen.

Sie sollten den Chef schriftlich unter Fristsetzung zur Zahlung auffordern. Bleibt dies erfolglos, wäre eine arbeitsgerichtliche Klärung durch Erhebung der Lohndifferenzklage angezeigt.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


 


Was wäre eine angemessene Frist?

10 Tage sind eine angemessene Frist.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wie ist die Vorgehensweise bei dieser Lohndifferenzklage?

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie fordern die Zahlung der Prämie im Wege der Klage bei Arbeitsgericht ein.

Hierfür können Sie einen Anwalt hinzuziehen oder zur Rechtsantragsstelle des Arbeitsgerichts gehen. Dort hilft man Ihnen bei der Formulierung.

Nehmen Sie hierfür einfach Ihren Arbeitsvertrag/Zusatzvereinbarung und Lohnabrechnungen als Beweismittel mit.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich hab noch eine letzte Frage: kann ich die mir entstandenen kosten dem AG in Rechnung stellen.

Soweit Sie die arbeitsgerichtlichen Kosten meinen, dann besteht kein Kostenerstattungsanspruch in der ersten Instanz.

Dies ist leider gesetzlich so geregelt.

Die Gerichtskosten sind allerdings sehr gering, also ca. 50 Euro und müssen auch erst am Ende des Verfahrens bezahlt werden.



troesemeier und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.