So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Ich bin Sachbearbeiterin in der Stadtverwaltung u. übe meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Sachbearbeiterin in der Stadtverwaltung u. übe meine jetztige Tätigkeit seit 19 Jahren aus, seit 18 Jahren mit dergleichen Gehaltsstufe,bin seit 23 Jahren im Betrieb. Jetzt will mein Arbeitgeber mir die Teamleitung auf Grund meiner Gehaltsgruppe in meinem Bereich übertragen, was ich aber bis jetzt abgelehnt habe, da ich nicht die Akzeptanz unter den Kollegen habe und auch gesundheitlich dazu nicht in der Lage bin. Jetzt meint mein Arbeitgeber, es gäbe 2 Möglichkeiten, entweder ich übernehme den Posten oder aber meine Stelle würde abteilungsintern ausgeschrieben, dann würde derjenige, der den Zuschlag bekommt meinen Posten mit meiner Gehaltsgruppe bekommen und ich müsste dann dessen Posten mit dessen Gehaltsgruppe (2 weniger) annehmen. Irgendwie fühle ich mich erpresst damit. Ich hatte Ende Nov. 2013 eine große Bandscheiben-Op im Halswirbelbereich über 4 Wirbel mit Versteifung u. habe seit dem Schwierigkeiten meine Arbeit überhaupt noch auszuführen. Es läuft bereits ein Antrag auf teilweise Erwerbsmin-
derungsrente. Man erwartet von mir eine Entschreidung. Hab ich eine Chance dies abzu-
lehnen u. kann meinen Job trotzdem so behalten wie bisher?

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


 


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Diesen Vorschlag müssen Sie so nicht akzeptieren. Sie haben einen bestehenden Arbeitsvertrag, den Sie weiterhin erfüllen. Insoweit besteht aus Ihrer Sicht keine Veranlassung die Beförderung anzunehmen, noch Ihren bestehenden Arbeitsplatz zu räumen. Denn warum soll Ihr Arbeitsplatz neu besetzt werden, wenn eine Gruppenleiterstelle zu besetzten ist. Der Amtsleiter versucht Sie hier nur unter Druck zu setzen.

Der Arbeitgeber kann auch nicht gegen Ihren Willen Ihr Gehalt reduzieren. Auch wird er Ihre Stelle nicht anders besetzten können, da Sie aufgrund der langjährigen Betriebszugehörigkeit einen Anspruch auf diesen Arbeitsplatz haben.

Daher sollten Sie dem Druck standhalten, der rechtlich nicht haltbar und durchsetzbar ist. Vielmehr ist die Vorgehensweise dem Verhalten des Amtsleiters geschuldet, dass er gerne die Führungsposition besetzt haben möchte und keine Alternative hat.

Bleiben Sie daher standhaft und schalten Sie einen Rechtsanwalt ein, wenn der Druck und Mögliche Drohungen größer werden.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

Customer:

RASchroeter sagt:
8:22 PM
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Diesen Vorschlag müssen Sie so nicht akzeptieren. Sie haben einen bestehenden Arbeitsvertrag, den Sie weiterhin erfüllen. Insoweit besteht aus Ihrer Sicht keine Veranlassung die Beförderung anzunehmen, noch Ihren bestehenden Arbeitsplatz zu räumen. Denn warum soll Ihr Arbeitsplatz neu besetzt werden, wenn eine Gruppenleiterstelle zu besetzten ist. Der Amtsleiter versucht Sie hier nur unter Druck zu setzen.


Der Arbeitgeber kann auch nicht gegen Ihren Willen Ihr Gehalt reduzieren. Auch wird er Ihre Stelle nicht anders besetzten können, da Sie aufgrund der langjährigen Betriebszugehörigkeit einen Anspruch auf diesen Arbeitsplatz haben.


Daher sollten Sie dem Druck standhalten, der rechtlich nicht haltbar und durchsetzbar ist. Vielmehr ist die Vorgehensweise dem Verhalten des Amtsleiters geschuldet, dass er gerne die Führungsposition besetzt haben möchte und keine Alternative hat.


Bleiben Sie daher standhaft und schalten Sie einen Rechtsanwalt ein, wenn der Druck und Mögliche Drohungen größer werden.
8:22 PM
Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).
Viele Grüße

RASchroeter und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.