So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 25218
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich möchte meine Mitarbeiterin fristlos entlassen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich möchte meine Mitarbeiterin fristlos entlassen und habe folgendes Schreiben aufgesetzt. Können Sie es bitte überprüfen und mir eventuelle Änderungen mitteilen?
----------------
Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Sehr geehrte Frau Faber,

hiermit kündige ich Ihnen den am 01.04.2014 abgeschlossenen Arbeitsvertrag fristlos. Vorsorglich spreche ich auf diesem Wege zusätzlich eine ordentliche Kündigung zum nächstmöglichen Termin aus.
Grund für die Kündigung ist in beiden Fällen Ihrem Verhalten geschuldet. Sie belagerten mehrfach in der Zeit, in der krankgeschrieben waren/ sind mein Geschäft in der Muskauer Str. 51. Dabei äußerten Sie sich in Anwesenheit von einigen Kunden negativ über die Geschäftsführung und das Geschäft selber - dieses Verhalten ist hochgradig geschäftsschädigend. Letztmalig waren Sie am Mittwoch, den 25.06.14 derartig auffällig. Außerdem äußerten Sie sich auch negativ in der Öffentlichkeit am gleichen Tag im nahe gelegenen Hawal Bistro, welches in der Görlitzer Str. 11 in Niesky gelegen ist.
Des weiteren gaben Sie schon dem Jobcenter, mit dem ich aufgrund der schwierigen Lage in Kontakt stehe, bekannt, dass Ihnen die Arbeit in unserem Geschäft zu anstrengend ist und Sie gaben zu verstehen, diese nicht fortführen zu wollen. Deshalb werfe ich Ihnen vor, sich vorsätzlich krankschreiben zu lassen, um eine Kündigung durch den Arbeitgeber - also durch mich - zu provozieren, da Ihnen im Falle einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch Sie selber Leistungen des Jobcenters gestrichen werden.
Auch habe ich in der Vergangenheit öfter den Kontakt zu Ihnen gesucht, um Ihnen eine Abmahnung auszusprechen. Da Sie jedoch nicht bereit waren, in der Zeit Ihrer Krankschreibung in der Arbeitsstätte vorbeizukommen und auch einen Besuch von mir bei Ihnen verweigerten, sehe ich nun Gefahr im Verzug und muss Ihnen ohne vorangegangene Abmahnung das Arbeitsverhältnis fristlos Kündigen.
Völlig unabhängig von einer Abmahnung sind Sie für unseren Betrieb absolut nicht mehr tragbar.
Ich behalte mir vor Schadensersatzansprüche wegen des zusätzlichen Personalaufwands und der Rufschädigung in der Öffentlichkeit geltend zu machen!
Außerdem fordere ich Sie auf, den Schlüssel für die Betriebsstätte MeinCasino bis zum 10.07.14 bei mir oder bei einer Aufsicht im Casino abzugeben. Ab dem 11.07.14 gilt für Sie ein Hausverbot in diesem Geschäft.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den gegebenen Umständen sind Sie berechtigt, das Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen, denn es liegt ein wichtiger Grund im Sinne des § 626 BGB vor, der eine solche fristlose Kündigung rechtfertigt.

Soll eine außerordentliche Kündigung ausgesprochen werden, müssen Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zu der vereinbarten Beendigung nicht zugemutet werden kann.

Bei einer Krankheit eines Arbeitnehmers kann eine fristlose Kündigung unter folgenden Voraussetzungen erfolgen: Zwar rechtfertigen unverschuldete krankheitsbedingte Fehlzeiten keine fristlose Kündigung. Bestehen allerdings begründete Zweifel, dass der Arbeitnehmer überhaupt krank ist, und weigert er sich, an der Aufklärung mitzuwirken, kann hierin ein außerordentlicher Kündigungsgrund liegen.

Solche Zweifel liegen in Ihrem Fall offenkundig vor.

Ausschlaggebend ist jedoch letztlich die Tatsache, dass die Arbeitnehmerin sich geschäftsschädigend und nachteilig über Sie als Arbeitgeber gegenüber Kunden geäußert hat. Ein solches Verhalten stellt ein schwer wiegende Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten dar, die eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Es bedarf in diesem Fall auch keiner vorherigen Abmahnung mehr.

Unter diesen Bedingungen ist Ihnen ein Festhalten an dem Arbeitsverhältnis daher nicht mehr zumutbar. Sie können dieses somit außerordentlich nach § 626 BGB kündigen.

Beachten Sie unbedingt folgendes: Die Kündigung muss zwingend schriftlich erfolgen. Die fristlose Kündigung ist nur innerhalb der maßgeblichen Zweiwochenfrist des § 626 Absatz 2 BGB möglich.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Ist das nicht der Fall, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten. Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Ihr Kündigungsschreiben ist also rechtlich vollkommen in Ordnung und bedarf keiner Änderung/Ergänzung.

Sie können die Kündigung in der vorliegenden Form der Arbeitnehmerin zustellen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Haben Sie eine Nachfrage, die ich möglicherweise nicht erhalten habe (es gibt derzeit technische Probleme auf der Seite)?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Ich bitte Sie daher noch einmal, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, so dass eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.