So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30943
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

hallo ich arbeite als glasreiniger in der firma gegenbauer

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo ich arbeite als glasreiniger in der firma gegenbauer und habe ein festen vertrag 39h in der woche
meine frage ist
darf der arbeitgeber die angestelten zu 152 überstunden zwingen übers jahr gesehen und diese sammeln und im nächsten jahr zb januar februar wen keine arbeit da ist auszahlen
und das nur für glaskolonnen . und tourenputzer und ak putzer brauchen das nicht
könnt ihr mir ein par tips geben wie ich das verhindern kann
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Was ist denn in Ihrem Arbeitsvertrag hinsichtlich der Überstunden geregelt?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

39 stunden woche

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Also wenn nur die Arbeitszeit geregelt ist und nicht die Frage wie die Überstunden vergütet werden sollen, dann hat Ihr Arbeitgeber grundsätzlich das Recht die Überstunden auszubezahlen (LAG Düsseldorf 6.6.2006 – 16 (18) Sa 167/06, n.v.; BAG 17.1.1995, DB 1995, 1413; LAG Köln 20.5.1992, LAGE Nr. 1 zu § 611 BGB Mehrarbeit; ErfK/Preis, § 611 BGB Rn 828.).

Wenn die Überstunden angeordnet wurden, so können Sie vor dem Arbeitsgericht auf Zahlung klagen.

Weiterhin muss der Arbeitgeber alle seine Mitarbeiter gleich behandeln. Nach dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz kann Ihr Arbeitgeber die Tourenputzer und die AK Putzer nicht Ihnen gegenüber bevorzugen.

Das bedeutet, wenn diese die Überstunden ausbezahlt erhalten, dann haben Sie nach dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz einen Anspruch ebenso behandelt zu werden.

Wenn Sie sich mit dem Betriebsrat treffen, dann wäre es auch sinnvoll, dass der Betriebsrat mit dem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung abschließt die die Behandlung und Abgeltung von Überstunden für alle verbindlich regelt.

Damit vermeiden Sie zum einen eine unterschiedliche Behandlung und zum anderen zukünftigen Streit über die Abgeltung der Überstunden.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Ich muss einen Satz korrigieren, da ich das Wort "nur" vergessen habe.

Es muss heißen:

"Also wenn nur die Arbeitszeit geregelt ist und nicht die Frage wie die Überstunden vergütet werden sollen, dann hat Ihr Arbeitgeber grundsätzlich nur das Recht die Überstunden auszubezahlen"





Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

also der arbeitgeber muß mir die überstunden auszahlen die ich zb in einen monat gearbeitet habe und darf sie nicht sammeln 1 jahr und sagen jetze bekommste deine stunden bezahlt da keine arbeit da ist

Sehr geehrter Ratsuchender,

also wenn Sie im Arbeitsvertrag nichts vereinbart haben, dann muss der Arbeitgeber auszahlen. Ein Sammeln des Auszahlungsanspruches gibt es nicht.

Insbesondere muss Ihnen der Arbeitgeber auch dann den normalen Lohn zahlen wenn keine Arbeit da ist. Das Fehlen von Arbeit ist ein typisches Risiko des Arbeitgebers!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt